1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Beste Unterhaltung mit „Smoke“

  8. >

Schuhfabrik-Kultursommer

Beste Unterhaltung mit „Smoke“

Ahlen

Von wegen Senioren! Wenn „Smoke“ auf der Bühne steht, geht die Oldie-Post ab. Am Freitag bot das Trio Rock, Pop und Hippie-Sound.

wn

„Smoke“, das sind Foto: Bürgerzentrum Schuhfabrik

Einen sehr unterhaltsamen Abend erlebten am Freitag die Besucher des Kultursommers des Bürgerzentrums Schuhfabrik mit dem Trio „Smoke“. Die Songs aus den 60er Jahren kamen voll an. Das galt auch für die Ansagen von Axel Ronig mit ihren witzigen bis ironischen Untertönen. Zusammen mit Wolfgang „Brandi“ Brand, Josef „Jupp“ Steffens und mit Unterstützung von Hans Hartings an der Trommelkiste Cajon sorgte Axel Ronig für einen Rückblick auf die „gute, alte“ Zeit der Rock- und Popmusik.

„Wir haben uns entschlossen, wir machen heute einen Senioren-Stuhlkreis mit Musik“, schmunzelte Axel Ronig zu Beginn.

Axel Ronig

Doch es waren auch einige „junge“ Leute dabei – so um die 50 Jahre. Das Festival der Musik aus alten Zeiten bot eine Mischung von Pop, Rock und Balladen. Und natürlich die Musik der Hippies. Zu den Hymnen der Flower-Power-Bewegung gehörte „San Francisco“ von Scott McKenzie. Dafür hängte sich das Trio auf der Bühne sogar Blumenkränze um.

Die Titel wie „Waterloo Sunset“, „Jeans On“, „To Love Somebody“, „It Never Rains in Southern Carlifornia“ und „Sunny Afternoon“ sowie „The Ballade Of Jon und Yoko“ und „Yellow River“ waren dem Publikum bestens bekannt und so wurde kräftig mitgeklatscht und mitgesungen.

Die Titel wurden von „Brandi“, „Jupp“ und Axel so interpretiert, wie es für ein Trio notwendig ist: „Das Lied haben Sie schon besser gehört – aber nicht von uns“, erklärten die Musiker dazu mit Augenzwinkern. Das Publikum war aber durchaus nicht dieser Meinung.

Der Kultursommer auf dem Parkplatz am Bürgerzentrum unterliegt natürlich den Coronaauflagen und die Gäste hielten sich vorbildlich daran. Auf dem Weg zum Sitzplatz und von dort zum Imbissstand trugen sie ihre Schutzmasken. Ebenso muss eine Anwesenheitsliste geführt werden.

Startseite