1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Charlie „Bird“ Parker als musikalisches Vorbild

  8. >

„Axel Fischbacher Quintet“ in der Stadthalle

Charlie „Bird“ Parker als musikalisches Vorbild

Ahlen

Endlich kann dieses lang ersehnte und coronabedingt verschobene Jazz-Highlight stattfinden. Auf die Besucher von „Five Birds and Strings“ wartet ein besonderes musikalisches Schmankerl.

Das „Axel Fischbacher Quintet“ bekommt bei seinem Konzert am 19. August in der Ahlener Stadthalle „Verstärkung“ durch ein Streicherensemble der Kammerphilharmonie Wuppertal. Foto: Claudia Fischbacher

Begonnen hat der Vorverkauf für „Five Birds and Strings“ mit dem „Axel Fischbacher Quintet“ und der Kammerphilharmonie Wuppertal. Auf Einladung der Kulturgesellschaft der Stadt Ahlen gastieren die Jazzmusiker mit Unterstützung klassischer Streicher am 19. August (Donnerstag) um 20 Uhr in der Stadthalle.

Im Sinne Charlie Parkers – aber in die heutige Zeit gerückt – schreibt Fischbacher ganz neue Kompositionen für Jazz-Quintett und Streichorchester, die die Qualitäten eines Jazz-Quintetts und eines neunköpfigen Streichorchesters in vollem Umfang ausschöpften, ohne Klischees zu bedienen: Die Solisten der Band verschmelzen mit dem Orchestersound, arrangierte und improvisierte Melodie-Linien klingen parallel. Die Ensembles vermischen ihre Rollen, tauschen sie gar zeitweise und verschmelzen in einem wunderbaren Gesamtklangbild.

Spitzensolist der europäischen Szene

Gitarrist Axel Fischbacher zählt schon lange zu den Spitzensolisten der europäischen Jazz-Szene. Hunderte Konzerte und Tourneen weltweit, eine Vielzahl von CD-Produktionen sowie Lehrtätigkeiten in Kanada und der Schweiz kann der gebürtige Lübecker vorweisen. 2016 erfüllte Fischbacher sich einen Traum und widmete sich einem seiner großen Vorbilder und Giganten des Jazz: Charlie „Bird“ Parker. Die CD und LP „Five Birds – Axel Fischbacher Quintet plays Charlie Parker“ mit eigenen Interpretationen bekannter Charlie-Parker-Kompositionen wurde eine Erfolgsgeschichte. Mit Fischbacher an der Gitarre, Denis Gäbel am Saxofon, Matthias Bergmann am Flügelhorn, Nico Brandenburg am Kontrabass und Tim Dudek an den Drums, folgten viele Konzerte und Tourneen. Es hagelte Lobeshymnen von der Fachpresse.

Ganz im Sinne Charlie Parkers

Es entstand die Idee für ein weiteres, ganz besonderes Album – ebenfalls im Sinne Parkers, der 1950 sein Album „Charlie Parker with Strings“ veröffentlichte. Schnell konnte Fischbacher Werner Dickel, den künstlerischen Leiter der Kammerphilharmonie Wuppertal und Professor für Viola und Kammermusik, für das Projekt begeistern. Er arbeitet freiberuflich als Kammermusiker und Dirigent, ist Mitglied des „Uriel-Quartetts“ und war 20 Jahre lang künstlerischer Leiter der Konzertreihe „Musik auf dem Cronenberg“. Mit von der Partie ist als Solist der Münchner Jazzgeiger Jörg Widmoser. „Wir sind sehr stolz, ihn gewinnen zu können“, sagt Fischbacher. Widmoser zählt international zu den Top Ten der Jazzgeiger.

Eintrittskarten (für Mitglieder der Kulturgesellschaft ermäßigt) sind erhältlich in der Vorverkaufsstelle der Stadthalle (Telefon 20 00, vorverkauf@stadthalle-ahlen.de) oder online unter reservix.de.

Das Konzert findet unter den aktuell gültigen Bestimmungen der Coronaschutzverordnung statt.

Startseite