1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Der Job ist für ihn Heimat

  8. >

Fatih Tas hilft am Spielmobil

Der Job ist für ihn Heimat

Ahlen

Früher nutzte er selbst das Angebot des Ahlener Spielmobils. Seit sechs Jahren gehört Fatih Tas zum Team. Sein Mentor Stefan Spreehe erkannte damals das Talent des inzwischen 24-Jährigen.

wn

Eingespieltes Team beim Spielmobil: Fatih Tas mit Devan und Leonie, die das städtische Angebot gerne nutzen. Foto: Martin Feldhaus

„Das ist ja nur ein Job.“ – Diese Aussage hört man relativ häufig, wenn Menschen über einen Beruf sprechen, den sie eher widerwillig ausüben. Nur ein Job? Das würde Fatih Tas (24) niemals sagen, wenn er im Sommer Sonntag um Sonntag mit Herzblut bei der Familienreihe „Raus auf die Wiese“ mithilft. Und das seit sechs Jahren.

„Das hier ist meine Heimat“, sagt Fatih und deutet auf die gut gefüllte Wiese hinter dem Juk-Haus, auf der zahlreiche Kinder toben. Nur einen Job machen, das ist es nicht, was Fatih dazu antreibt, seine Wochenenden damit zu verbringen, beim Spielmobil zu helfen. „Es macht mir einfach sehr viel Spaß. Und ein Kinderlächeln ist dann immer noch die schönste Bestätigung“, betont Tas im Gespräch mit der „AZ“. Doch viel weiter kann er gar nicht ausholen, denn sofort nimmt ihn ein Kind in Beschlag, das über die große Weltkugel rollen möchte. Geduldig nimmt sich Fatih Zeit und sorgt für ein weiteres Kinderlächeln. Nur ein Job? Nicht für ihn.

Es sind Szenen wie diese, die zeigen, wie viel Leidenschaft die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Spielmobils aufbringen. Wie gut das bei den Kindern ankommt, merkt insbesondere Fatih den jungen Besuchern an. Er betreut neben der Reihe „Raus auf die Wiese“ auch noch zwei Fußballgruppen im Juk-Haus und hilft bei den Ferienspielen mit. Daher kennen einige Kinder ihn bereits, seitdem er für das Spielmobil tätig ist. Enge Bindungen entstehen auf diese Weise. „Ich sehe einige Kinder ja seit Jahren aufwachsen“, verdeutlicht Fatih Tas.

Am Sonntag sind beispielsweise Leonie und Devan beim Abschluss der Reihe „Raus auf die Wiese“ dabei. Beide kennt Fatih schon. Das spürt man. Warum Fatih „toll“ ist? Auf diese Frage haben beide Kinder schnell eine Antwort: „Er spielt immer mit uns und passt auf, dass wir nicht hinfallen“, sagt Leonie. „Er hilft uns einfach sehr viel. Wenn es mal Streit gibt, löst er sofort das Problem“, ergänzt Devan.

Unterstützer und Problemlöser: Fähigkeiten, die Stefan Spreehe schon vor vielen Jahren bei Fatih Tas gesehen hat. „Er ist pflichtbewusst, zuverlässig und ausgeglichen“, betont Spreehe. Dass das so ist, kristallisierte sich vor Jahren heraus, als Fatih Tas selbst als Kind und Jugendlicher im Juk-Haus unterwegs war und dort seine „Heimat“ fand. Vor sechs Jahren dann fragte Spreehe ihn, ob er nicht beim Spielmobil mithelfen wolle. Für den damals 18-jährigen Schüler Ehrensache.

Die Arbeit mit Kindern gefällt Fatih Tas so gut, dass er demnächst Soziale Arbeit studieren möchte. Das Ende seiner Mitarbeit beim Spielmobil? „Wenn die Zeit es irgendwie zulässt, mache ich das weiter“, erklärt er. War ja klar. Denn einen Job wechselt man einfach so, seine Heimat hingegen verlässt man nur sehr ungern.

Startseite