1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Diamantbrief Krönung der Karriere

  8. >

Horst Wende geehrt

Diamantbrief Krönung der Karriere

Ahlen

Vor 60 Jahren war er stolz auf seinen Meisterbrief. Jetzt darf Horst Wende wieder stolz sein. Immerhin blickt er auf einen langen, erfolgreichen Berufsweg zurück.

Von Peter Schniederjürgen

Foto: Peter Schniederjürgen

Der 5. April 1961 war ein ganz besonderer Tag für Horst Wende. Da absolvierte er nämlich in Dortmund seine Meisterprüfung als Fleischermeister. „Das war noch in einem alten Bunker“, erinnert er sich heute.

60 Jahre ist das her, Horst Wende ist somit jetzt „Diamantmeister“. Aus diesem Anlass bekamen Horst und Wilma Wende am Mittwoch Besuch. Jörg Sundermann, Obermeister der Fleischerinnung der Kreise Steinfurt und Warendorf, und Frank Tischner, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft beider Kreise, hatten den Diamantenen Meisterbrief im Gepäck.

„Sie haben Ihre Meisterprüfung abgelegt, als ich noch nicht geboren war. Sie haben mit Ihrer Generation ein zerstörtes Land wieder aufgebaut und unseren Mittelstand begründet“, betonte Frank Tischner in seiner Ansprache. Er hob die Tradition des Hauses Wende, einer Fleischerdynastie in Ahlen, hervor.

Zahlreiche Ehrenämter

Das war auch das Thema für Obermeister Sundermann: „Sie haben mit Ihrer Arbeit viel für das Handwerk getan, aber genauso viel in Ihren zahlreichen Ehrenämtern in der Innung und deren Umfeld“, bedankte er sich. Dabei wandten sich die Handwerksfunktionäre auch an Wilma Wende. „Ohne Ihre tatkräftige Hilfe und ohne, dass Sie ihrem Mann so den Rücken frei gehalten haben, hätte er all das gar nicht machen können“, bedankte sich der Jörg Sundermann bei ihr.

So war der Mittwoch für die Wendes ein ebenso stolzer Tag wie jener 1961, als der Meisterbrief bestanden war. Seitdem hatte Horst Wende zahlreiche Ämter inne. Diese lange Reihe endete erst mit der Ernennung zum Ehrenobermeister am 19. März 2002. Das Traditionsgeschäft am Südberg hatte Horst Wende am 19. März 1995 in die Hände von Tochter Elke und deren Ehemann Ralf Swonke übergeben.

Startseite