1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Die Folgen vieler Verdienste

  8. >

Senatorentaufe bei der KG „Klein-Köln“

Die Folgen vieler Verdienste

Vorhelm

Mit der traditionellen Senatorentaufe hat die KG „Klein-Köln“ am Samstagabend ihren närrischen Kalender mit Leben gefüllt. Zwei Neuzugänge wurden im Haus Witte gefeiert.

Von Ralf Steinhorst

Eine eingeschworene Gemeinschaft innerhalb der Karnevalsgesellschaft „Klein-Köln“: Im Anschluss an die Senatorentaufe stellten sich alle Senatoren im Saal Witte zum traditionellen Gruppenfoto auf. Foto: Ralf Steinhorst

Die Senatoren der KG „Klein-Köln“ haben am Samstagabend im Hotel Witte die 91. und 92. Mitglieder der Senatsgeschichte in ihren Kreis neu aufgenommen. Das geschah im Rahmen des traditionellen Senatorenessens. Christian „Criddi“ Kriemann und Thomas „Lüco“ Lütkecosmann mussten zur Aufnahme den geheimnisumwitterten Senatorentrunk zu sich nehmen.

Die Senatorentaufe ging vom Ablauf in die Geschichte ein, denn beide Anwärter konnten am „Elften im Elften“ aus gesundheitlichen Gründen nicht ihre Ernennungsurkunden entgegennehmen, was beim Senatorenessen als erstes nachgeholt wurde.

Timo Schwippe verlas die Laudatio

Die Verleihung der Urkunden nahm Senator Frank Schmitz vor, der den Senatspräsidenten Günther Köhne vertrat, der aus persönlichen Gründen nicht teilnehmen konnte, aber im Vorfeld die Laudationen formuliert hatte, die Senator Timo Schwippe anschließend verlas. „Senator zu werden, ist häufig auch ein Produkt verdienstvollen Wirkens und Arbeiten für den Karneval, das Brauchtum und die soziale Gemeinschaft“, hieß es in der Laudatio. In der Gemeinschaftsbildung würden die Senatoren eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe sehen: „Beide Anwärter haben sich ausgezeichnet durch ihren jahrzehntelangen Einsatz und Beitrag für die KG ,Klein-Köln‘“.

Die Taufpaten unterstützten die beiden Neusenatoren geduldig: Jörg Kaldewei, Tim Remmert (verdeckt), Christian Kriemann, Thomas Lütkecosmann und Thomas Glanemann (v. l.). Foto: Ralf Steinhorst

So gehörte Christian Kriemann unter anderem als Bauer dem ersten Vorhelmer Dreigestirn an, war aber auch als Elferratsmitglied und Gardist und Gardehauptmann aktiv. Der Versicherungskaufmann trat der TuS Westfalia Vorhelm im Jahr 1982 bei, seit 1997 ist er in der KG „Klein-Köln“ aktiv. „Eine gestandene Persönlichkeit wird der 91. Senator der KG ,Klein-Köln‘“, so der Laudator.

Alte Vorhelmer Karnevalsdynastie

Thomas Lütkecosmann kommt aus einer alten Vorhelmer Karnevalsdynastie, sein Onkel Berni hatte den Vorhelmer Karnevalsohrwurm „Oehm anne Müer“ geschrieben. „Damit war sein karnevalistischer Lebensweg vorgezeichnet“, hieß es entsprechend in der Laudatio. Seit 1982 gehört der Neusenator der TuS Westfalia an und ist dort in der Fußballabteilung bis heute in verschiedenen Positionen tätig.

Mit Unterstützung ihrer Taufpaten Thomas Glanemann bei Thomas Lütkecosmann sowie Jörg Kaldewei und Tim Remmert bei Christian Kriemann ließen beide Neusenatoren ihre Taufe mit dem Trinken des urigen Gebräus mit unbekannter Rezeptur geduldig über sich ergehen.

Startseite