Theater-Titanick-Workshop

Digitales auf der Bühne

Ahlen

Wie passen digitale Welt und Theater zusammen? Ziemlich gut. Ein Workshop im Vorfeld der Titanick-Aufführung im Juli macht Kulturschaffende mit dieser Kombination vertraut.

Spektakuläre Darbietungen ist man vom Theater Titanick gewohnt. Der Einsatz digitaler Mittel in „Trip Over“ ist Gegenstand eines Workshops, der sich an Kulturschaffende richtet. Foto: Ralf Emmerich

Digitale Medien sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und haben auch die Welt des Theaters längst erobert. In der Titanick-Produktion „Trip Over“, die bald auch in Ahlen zu sehen ist, werden spielerisch Performance und Livemusik mit Film und Videoelementen gemischt.

Zusätzlich zu der Aufführung findet der Titanick-Workshop „Digitale Medien im Theater“ im Bürgerzentrum Schuhfabrik am 15. Juli (Donnerstag) von 15 bis 20 Uhr statt. Am 16. Juli wird dann gemeinsam die Aufführung besucht, in der viele dieser digitalen Medien zum Einsatz kommen.

Clair Howells (Schauspielerin, Gründungsmitglied und Direktorin von Theater Titanick) und Michael Noller (Editor, Filmproduzent, 2D-Animations- und Compositing-Artist) geben Einblicke in die Verbindung von Theater und digitalen Medien.

Spielgeschehen auf der großen Leinwand

In dem Stück „Trip Over“ ermöglichen mehrere feststehende Kameras im Bühnenbild und eine mobile Handkamera im Spielgeschehen die Projektion der Performance auf eine große Leinwand.

Durch die Installation eines Greenscreens auf dem Bühnenboden und einer Top-Shot-Kamera ergeben sich unzählige Möglichkeiten, das Spielgeschehen mit vorproduzierten Clips, Bildern und Landschaften zu kombinieren. Was ist Wirklichkeit? Was ist Fiktion?

Der Workshop bietet Interessierten einen Einblick in Schnittstellen zwischen digitalen Medien und Schauspiel. Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit, selbst zu experimentieren und erfahren dadurch die technische und künstlerische Dimension des Mediums.

Förderprogramm Regionale Kulturpolitik NRW

Zielgruppe sind Theaterschaffende, Künstlerinnen und Künstler, Kulturschaffende, Schülerinnen und Schüler sowie Studierende. Der Workshop findet im Rahmen des Förderprogramms Regionale Kulturpolitik NRW statt und ist kostenfrei.

Es können maximal zwölf Menschen teilnehmen. Anmeldungen nimmt Theo Heming ab sofort unter theo.heming@schuhfabrik-ahlen oder Telefon 9 60 97 35 entgegen.

Startseite