1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Eingespieltes Team hilft nach Trauma

  8. >

Krankenhauskooperation zertifiziert

Eingespieltes Team hilft nach Trauma

Ahlen

Hand in Hand arbeiten das St.-Franziskus-Hospital Ahlen und das St.-Elisabeth-Hospital Beckum, wenn es um die Mobilisierung alter Menschen geht, die eine knöcherne Verletzung erlitten haben. Die optimale Abstimmung wurde jetzt offiziell bescheinigt.

Foto: Franziskus-Hospital

Fachübergreifend und nach festgelegten Standards kooperieren die Stiftungskrankenhäuser in Ahlen und Beckum bei der Behandlung von älteren Trauma-Patienten. Die Ahlener Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie und die Geriatrie am St.-Elisabeth-Krankenhaus in Beckum sind spezialisiert auf die Behandlung älterer Menschen. Ältere Menschen profitieren nach einem Trauma von der verzahnten Behandlung der Unfallchirurgen und Geriater. Die optimal abgestimmte Behandlung wurde jetzt erstmalig mit der Zertifizierung des „Alterstraumazentrums DGU“ bescheinigt.

Altersmedizinische Mitbetreuung

Von der Zentralen Notaufnahme bis zur Entlassung arbeitet ein eingespieltes Team Hand in Hand. „Im St.-Franziskus-Hospital Ahlen und dem St.-Elisabeth-Hospital Beckum ist die Kooperation zwischen den Standorten entscheidend. Schon bei der Aufnahme eines betagten Patienten mit einer knöchernen Verletzung wird in der Notaufnahme des St.-Franziskus-Hospital geprüft, ob eine gleichzeitige, altersmedizinische Mitbetreuung nötig ist“, erklärt Dr. Thomas Krohn, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie. Wenn ja, würden die Patienten schnellstmöglich operiert: „Dabei steht immer eine Versorgung, die eine unmittelbare Vollbelastung und Mobilisation aus dem Bett erlaubt im Vordergrund.“

Zwei spezielle Teams

Unter anderem griffen bei den älteren Patienten spezielle Vorgehensweisen in der Narkoseform, in der operativen Versorgungsstrategie und natürlich in der häuslichen Versorgung. Hier gehe es um die schnellstmögliche Einleitung von Maßnahmen, so Zentrumskoordinator Dr. Tobias Kraus: „Wichtig ist dabei die intensive Abstimmung mit den Geriatern und das funktioniert im interdisziplinären Team Ahlen-Beckum sehr gut. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung unserer Behandlungsqualität.“

Im Alterstraumazentrum DGU Ahlen-Beckum arbeiten deshalb spezielle Teams aus zwei Kliniken sehr eng vernetzt zusammen. Neben gemeinsamen Visiten und Teamkonferenzen können insbesondere bei akuten Problemen noch schneller geeignete Maßnahmen ergriffen werden. Ergänzend können auch noch andere medizinische Fachabteilungen die Behandlung begleiten und optimieren. Das Ergebnis dieses neu etablierten Zentrums ist ein komplexes multi- und interdisziplinäres Therapiemanagement, das den Bedürfnissen älterer Patienten in besonderem Maße gerecht wird.

Startseite
ANZEIGE