1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Einstimmiges Votum für neue Fahnenstangen und Plane

  8. >

Ortsausschuss Dolberg

Einstimmiges Votum für neue Fahnenstangen und Plane

Dolberg

Zwei Anträge zur Förderung bürgerschaftlicher Projekte stellte die Arbeitsgemeinschaft Dolberger Vereine am Dienstag in der Sitzung des Ortsausschusses.

-rst-

Norbert Penger stellte den Motiventwurf einer Wind- und Wetterschutzplane vor, die bei Feiern auf dem Dorfplatz im rückwärtigen Bereich des Bushäuschens aufgehängt werden soll. Foto: Ralf Steinhorst

Die Arbeitsgemeinschaft Dolberger Vereine hat sich nach ihrer Wiederbelebung auch im Ortsausschuss mit zwei Anträgen zur Förderung bürgerschaftlicher Projekte zurückgemeldet. Der Ausschuss sprach sich einstimmig für die Anschaffung neuer Fahnenstangen und Transparente aus.

„Ich freue mich, dass die Arbeitsgemeinschaft wieder lebt – das kann man aus Sicht der Dolberger nur begrüßen“, freute sich der Ausschussvorsitzende Philipp Gößling, bevor AG-Sprecher Norbert Penger die beiden Anträge umriss. Zum einen möchte die AG fünf Fahnenstangen ersetzen, zwei auf dem Schulhof, drei auf dem Dorfplatz. Da das Jahresbudget zur Förderung bürgerschaftlicher Projekte fast ausgeschöpft ist, sollen zunächst nur die beiden Fahnenstangen für den Schulplatz in Höhe von 2000 Euro angeschafft werden. „Die bisherigen sind durch die nahe stehenden Bäume kaum nutzbar“, will Norbert Penger die neuen Standorte etwas versetzen. Um eine Einheitlichkeit im Handling zu gewährleisten, sollen die gleichen Systeme wie vor dem Ehrenmal angeschafft werden.

Aufstellung in Eigenleistung

Der Ortsausschuss stimmte der Anschaffung der zwei Fahnenstangen einstimmig zu. Die Aufstellung erfolgt in Eigenleistung, im kommenden Jahr sollen die drei Fahnenstangen für den Dorfplatz bewilligt werden.

Um auf dem Dorfplatz bei Feiern die Versorgungsstände unter dem Buswartehaus durchzugsfester zu gestalten, hat die AG eine Wind- und Wetterschutzplane geplant, die im rückwärtigen Bereich über die ganze Breite aufgehängt werden kann. „Dann haben wir etwas Dauerhaftes“, warb Norbert Penger für das Projekt. Die Plane wird beidseitig mit dorfbezogenen Großmotiven bedruckt. Am Buswartehäuschen werden Befestigungen für die Plane angebracht. Die Förderung beträgt 3000 Euro, der Ortsausschuss bewilligte die Mittel einstimmig.

Der vorgesehenen Zuwegung zwischen dem Baugebiet Hases Wiese und der Tulpenstraße musste Philipp Gößling vorerst eine Absage erteilen. Grund ist, dass die Stadt den dafür benötigten Grund nicht erwerben kann.

Startseite
ANZEIGE