1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Endlich mehr Platz im Offenen Ganztag

  8. >

Augustin-Wibbelt-Schule

Endlich mehr Platz im Offenen Ganztag

Vorhelm

Von den 148 Schülerinnen und Schülern an der Augustin-Wibbelt-Schule nutzen 123 den Offenen Ganztag. Der verfügt seit Mai über zwei neue Räume, die nun offiziell eingeweiht wurden.

-rst-

Pfarrer Manfred Böning und Pastoralreferent Stefan Bagert segneten die neuen Räume Foto: Ralf Steinhorst

Im offenen Ganztag (OGS) der Augustin-Wibbelt-Schule (AWS) wurden am Mittwoch zwei neue Räume eingeweiht. Genutzt werden die bereits seit Mai und haben sich als die langgewünschte Lösung für die vormalig nur beengten Möglichkeiten gezeigt.

„Es ist alles positiv“, war die scheidende OGS-Leiterin Mechtild Humberg begeistert von Speiseraum mit Küche und großem Multifunktionsraum. Beide Räume sind dort, wo sich bis Oktober noch der Vorhelmer Jugendraum befunden hatte.

Wie dringend die Erweiterung gebraucht wurde, verdeutlichen zwei Zahlen: Von den 148 Schülerinnen und Schülern nutzen 123 die OGS. „Auch in Vorhelm ist der Bedarf an OGS-Plätzen gestiegen“, so Mechtild Humberg.

Begeisterte Kinder

Die Kinder sind begeistert: Gebaute Dinge können nun auch schon mal bis zum nächsten Tag stehenbleiben, ohne dass für den Schulbetrieb etwas weggeräumt werden muss. Der Multifunktionsraum hat auch für die Betreuerinnen und Betreuer einen Vorteil, denn dort wurde eine abgeschirmte Büroecke eingerichtet, in der Vorbereitungen getroffen und die Büroarbeit erledigt werden kann.

Der Speiseraum mit Küche entzerrt zudem die Mahlzeiten, es können nun alle Kinder gleichzeitig essen, wobei die Küche selbstverständlich auch noch für gemeinsames Kochen genutzt werden kann. Versorgt wird die OGS durch einen Caterer.

Segnung der Räume

Der Mangel an Raum sei politisch vor der letzten Landtagswahl aufgegriffen worden, blickte der Ortausschussvorsitzende Hubertus Beier zurück. Auch eine Containerlösung sei angedacht gewesen, doch dann wurde die jetzige Lösung durch das Konjunkturpaket des Bundes und auch durch städtische Zuschüsse möglich. „Wenn man Ihre wertvolle Arbeit sieht, haben wir das gerne unterstützt“, versicherte Bürgermeister Dr. Alexander Berger. Damit diese auch in Zukunft gelingt, segneten der evangelische Pfarrer Manfred Böning und der katholische Pastoralreferent Stefan Bagert beide Räume im Rahmen einer kurzen Andacht.

Startseite
ANZEIGE