Nach einem Jahr und drei Monaten

„Esna“ schmiedet neue Pläne

Ahlen

Das erste persönliche Treffen seit mehr als einem Jahr – und dann noch draußen im grünen Garten bei Sonnenschein: Entsprechend gut war die Stimmung bei der „Esna“-Gruppe.

Von Christian Wolffund

Unter dem Motto „Endlich sehen wir uns wieder“ hat die „Esna“-Gruppe die Corona-Zwangspause beendet und blickt auf kommende Aktivitäten. Foto: Christian Wolff

Genau ein Jahr und drei Monate haben sie sich in dieser Runde nicht mehr persönlich gesehen. Seit Beginn der ersten Welle der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen ersten Lockdown im März 2020 haben die Mitglieder des Europäischen Senioren-Netzwerks Ahlen („Esna“) nur noch sporadisch, in digitalem oder telefonischem Kontakt gestanden.

Motto: Endlich sehen wir uns wieder. Foto: Christian Wolff

Inzwischen sind die Vorgaben gelockert, die Beteiligten durchgeimpft und entsprechend guter Dinge: Am Mittwochvormittag wagte „Esna“ somit einen Neustart – überdacht und trotzdem an der frischen Luft im Garten der Familie Massin. Und dabei ging es nicht nur ums Wiedersehen in der Gegenwart, die Diskussion über die vergangenen Monate, sondern vor allem um die Zukunft.

Einige Fahrten in Planung

„Wir haben uns das Ost-West-Verhältnis auf die Fahne geschrieben“, erinnerte Dieter Massin. So soll schon am kommenden Donnerstag (17. Juni) um 11 Uhr das gemeinsame Gedenken an den Volksaufstand in der DDR auf dem Platz der Städtepartnerschaft (Dolberger Straße) abgehalten werden. Gleiches gilt für den Tag des Mauerbaus (13. August) und den Tag des Mauerfalls (9. November). „Alles Weitere steht und fällt natürlich mit der Pandemielage, aber da sind wir zuversichtlich.“ Wenn alles klappt, stehen Mittsommernacht, eine Fahrt nach Lettland vom 19. bis 26. August sowie eine Fahrt zur „Via Hanseatica“ in die Altmark im September auf dem Programm. Sollte der „Tag der offenen Höfe“ am 28. und 29. August ausgerichtet werden, geht es erneut in die Partnerstadt Teltow. Wenn in Vilnius der „Tag der deutschen Sprache“ zelebriert wird, soll neben „Esna“ auch die gebürtige Ahlenerin Ulla Lachauer dabei sein. Daneben ist für 2022 eine Ausstellung in Ahlen in Planung.

Startseite