1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Farbe für die Unterführung

  8. >

Wahlslogan nachhaltig umgesetzt

Farbe für die Unterführung

Ahlen

Mit seiner Streetart sorgte Danilo Mensel dafür, dass ein graues Stückchen Ahlens bunt wurde. Die Bahnunterführung am Berliner Park ist jetzt nicht mehr trist.

Von Peter Schniederjürgen

Ein dicker Tintenfisch und anderes Seegetier „schwimmt“ jetzt dank Danilo Mensel durch die Bahnunterführung am Berliner Park. SPD-Stadtverbandsvorsitzender Sebastian Richter freut sich, dass die Stadt auch für bessere Beleuchtung sorgen will. Foto: Peter Schniederjürgen

„Ahlen besser jetzt“: Mit diesem Slogan zog die SPD in den vergangenen Wahlkampf. Wenn das Ergebnis die Genossinnen und Genossen auch nicht befriedigte, zeigt das Motto doch lange Nachwirkungen. Denn Danilo Mensel nahm es wörtlich. „Danilo sprach mich auf die unschöne Eisenbahnunterführung zum Berliner Park an der Werse an“, erzählt Sebastian Richter, Vorsitzender der Ahlener SPD.

Kreative Ader

Danilo Mensel hat nämlich eine sehr kreative Ader und als Streetart-Hobbykünstler ist sein Medium die Spraydose. Damit wollte er die Unterführung verschönern. Natürlich ganz legal. „Wir haben das mit der Stadt abgesprochen“, stellt der Hobbykünstler beim Ortstermin klar. So machte sich der VEKA-Mitarbeiter in den darauffolgenden vier bis fünf Wochen immer nach Feierabend und am Wochenende ans Werk.

Danilo Mense und Sebastian Richter sorgten dafür, dass die triste Wand nun Farbe hat Foto: Peter Schniederjürgen

Und das Ergebnis seiner Arbeit kann sich sehen lassen. Mit dem Blick in den Park zieren nun rechts verspielte Seetiere wie Tintenfische und andere die vormals nicht sonderlich schöne Wand. Am anderen Werseufer dagegen wird’s lokal denn hier prangt unter anderem ein Mammut an der Wand und den Namenszug seiner Heimatstadt hat Danilo Mensel ebenfalls aufgesprüht.

„Wir wollen unseren Wahlspruch auch leben, darum haben wir die Kosten für die speziellen Spraydosen übernommen“, führt Sebastian Richter aus. Auch die Stadt sei von der Idee mit der Verschönerung angetan gewesen und wolle die zurzeit noch düstere Passage demnächst besser beleuchten.

Startseite
ANZEIGE