1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Förderung junger Talente im Fokus

  8. >

Fabian-Kaldewei-Stiftung

Förderung junger Talente im Fokus

Ahlen

Die Fabian-Kaldewei-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Mädchen und Jungen aus nicht so privilegierten Familien eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Jetzt gab es eine erste Spende.

-rst-

Benedikt Kaldewei, Jasmin Schumacher und Gaby Kaldewei freuen sich über die Spende, die Kerstin Runge, Dr. Verena Locher, Annette Frölich und Marion Rittmeier (v.l.) überbrachten. Foto: Ralf Steinhorst

Die Fabian-Kaldewei-Stiftung hat am Montag ihre erste Spende erhalten. Der Inner Wheel Club Ahlen-Münsterland überreichte 400 Euro.

Die Mitglieder des Inner Wheel Clubs sammeln über das ganze Jahr hinweg auf verschiedene Weise Geld, um dann wohltätige Organisationen oder Projekte zu fördern. Dieses Mal fiel die Wahl auf die Fabian-Kaldewei-Stiftung. Die Eltern Gaby und Benedikt Kaldewei hatten die Stiftung 2020 in Erinnerung an ihren durch einen Verkehrsunfall tödlich verunglückten Sohn Fabian gegründet, um junge talentierte Menschen zu fördern, die nicht aus einem gut begüterten Elternhaus kommen.

Diamanten aus Rohdiamanten

„Nicht alle talentierte Kinder wachsen in privilegierten Familien auf, deshalb ist es schön, dass die Stiftung helfen will, aus Rohdiamanten Diamanten zu machen“, begründete die Inner-Wheel-Vorsitzende Kerstin Runge zusammen mit ihren Mitstreiterinnen Annette Frölich, Marion Rittmeier und Dr. Verena Locher diese Entscheidung.

„Jede Spende hilft“, freute sich Benedikt Kaldewei. Die Stiftung pflege inzwischen einen engen Kontakt zum St. Michael und Städtischen Gymnasium sowie zur Fritz-Winter-Gesamtschule, um Talente zu entdecken und zu fördern.

Abitur mit 1,0

Jasmin Schumacher ist der erste „Rohdiamant“, der von der Förderung profitiert. Sie hat ihr Abitur mit der Durchschnittsnote 1,0 bestanden und studiert nun in Leipzig Psychologie. „Ohne die Unterstützung der Stiftung hätte ich mir das Studium nicht leisten können“, sagt sie. Die Fabian-Kaldewei-Stiftung übernimmt die Studiengebühren und hat auch bei der Universität Leipzig Förderung erbeten, die die Universität inzwischen zugesagt hat. „Es ist nicht allein die Note, auch der Wille ist wichtig“, waren Benedikt Kaldewei und sein Frau Gaby von Jasmin Schumacher beeindruckt: „Das ist ganz im Sinne unseres Sohnes.“

Ziel der Stiftung sei es, in jedem Jahr eine Schülerin oder einen Schüler abzuholen und ihnen eine gute Berufsbildung zu ermöglichen. Auch Kerstin Runge betonte, wie wichtig das ist: „Studieren kostet einfach Geld, das ist einfach so.“

Startseite
ANZEIGE