1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Frühschwimmer trotzen jedem Wetter

  8. >

Nach Monaten empfiehlt sich das Freibad wieder für Besucher

Frühschwimmer trotzen jedem Wetter

Ahlen

Die Freibadsaison ist eröffnet. Anders als vor 2020 – ähnlich wie 2020. Den Anfang machen wie immer die Frühschwimmer.

Von Ralf Steinhorst

Auch wenn das Spaßbecken noch stillgelegt ist, nimmt Bademeister Michael Hüfken Wasserproben. Dreimal täglich wird das Wasser analysiert. Ein Schild am Startblock erklärt, wie das Schwimmen im Rundkurs funktioniert. Für das Öffnen der Sprungtürme sind die Bodenmarkierungen in der Wartezone schon jetzt aufgeklebt. Noch aber kann nicht gesprungen werden. Foto: Ralf Steinhorst

Vermutlich wären die Frühschwimmer auch bei Schnee gekommen. Der Regen konnte die Stammkunden der Bädergesellschaft am frühen Donnerstagmorgen um 6.30 Uhr jedenfalls nicht davon abhalten, nach Monaten zur Freibaderöffnung ihre ersten Runden zu schwimmen. Wobei das Wort „Runden“ aus organisatorischen Gründen bestens zutrifft.

Der Geschäftsführer der Bädergesellschaft, Dr. Alfred Kruse, und Abteilungsleiter Thomas Schliewe ließen es sich an diesem Tag nicht nehmen, ihre Stammschwimmer persönlich zu begrüßen. „Dann überzeugen Sie sich mal, ob das Wasser auch drin ist“, machte Kruse nach coronabedingter Erfassung der persönlichen Daten im Eingangsbereich gerne den Weg frei. Die Erfassung erfolgt analog oder digital per „Luca“-App.

Der Satz „Lang nicht gesehen“ war oft unter den Frühschwimmern, die gern auch als verschworene Gemeinde betrachtet werden, zu hören. Die Wiedersehensfreude war groß. Schließlich war das Schwimmen seit dem 2. November 2020 nicht mehr möglich. „Da habe ich lange drauf gewartet, das hat gefehlt“, war beispielsweise Schwimmerin Christa Schwab erleichtert.

Mit Kurzarbeit überbrückt

Erleichtert waren aber auch die Mitarbeiter der Bädergesellschaft, welche die vergangenen Monate teilweise mit Kurzarbeit überbrücken mussten. Wie Sascha Wandelt: „Wir sind froh, dass wir weitermachen können.“ Selbst bei Regen. Thomas Schliewe hatte es nachgemessen: 18 Liter schüttete es in der Nacht auf den Quadratmeter. Egal, wie er zudem feststellte, denn auch im Vorjahr habe man das Freibad am 27. Mai eröffnet. Wobei der Abteilungsleiter dem nassen Wetter dann doch etwas Positives abgewinnen konnte. Zum einen das Zeichen, dass es vorangehe. Zum anderen: „Das ist gut zum Einschleifen der Abläufe für Gäste und Personal, wenn es nicht so voll ist“. Wie gut, dass man auf die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr zurückgreifen könne, hatte Dr. Alfred Kruse noch die erste Pandemiephase im Blick.

Die Rahmenbedingungen zum Freibadbesuch sind strikt. Auf dem Wegesystem gilt das Prinzip „Maske auf!“, auch wenn die Maskenpflicht in der Innenstadt schon gefallen ist. Aber für Freibäder gelten nach Coronaschutzverordnung noch andere Regeln, erklärte Kruse. Dicht bleibt noch das Spaßbecken, ebenso Sprungtürme, Liegewiesen, Kletterwand und Rutsche. Nur das Schwimmerbecken ist zum sportlichen Schwimmen im Kreisverkehr geöffnet. Eine Runde besteht aus zwei Bahnen, wobei die jeweils mittlere Trennleine an beiden Enden zum Durchschwimmen hochgehängt ist, um dann auf der zweiten Bahn zurückzuschwimmen.

Mittags wird gereinigt und desinfiziert

Maximal 100 Gäste dürfen sich gleichzeitig im Bad aufhalten; das Kassensystem errechnet die Limits. Verlässt ein Gast das Bad, darf ein neuer Schwimmer rein. Anmeldungen gibt es nicht, dafür aber Öffnungszeiträume. Die gehen von Montag bis Freitag von 6.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 20 Uhr. An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 20 Uhr. In den Mittagspausen wird gereinigt und desinfiziert. Wobei die Wochenend- und Feiertagsregelung nicht bei jedem Frühschwimmer gut ankommt. „Die Öffnung um 7.30 Uhr wäre für die Frühschwimmer besser, so kommen viele nicht mehr“, bemängelt Ernst Koenen.

Apropos Frühschwimmer: Die Einladung zum obligatorischen Eröffnungsfrühstück musste pandemiebedingt ausfallen. „Das Wetter wäre dafür auch nicht einladend gewesen“, fand Thomas Schliewe. Es wird aber so bald wie möglich nachgeholt, versprachen die beiden Spitzen der Bädergesellschaft.

Startseite