1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Für alle gab es einen Platz

  8. >

Neuntklässler im Praktikum

Für alle gab es einen Platz

Ahlen

Ausflüge in die Berufswelt unternehmen jedes Jahr die Neuntklässler des St.-Michael-Gymnasiums. Dabei wird so allerhand ausprobiert.

Von und

Für Adelina Grigoras (l.) stand schon immer Architektur als Traumberuf auf dem Programm und so macht sie gemeinsam mit Sarah Dignath ihr Praktikum im Architekturbüro Maury. Foto: privat

Auch in diesem Jahr findet das Berufserkundungspraktikum des Gymnasiums St. Michael Ende November statt. Die Schüler der neunten Klasse haben die Möglichkeit, viele unterschiedliche Berufe kennenzulernen. In erster Linie hat das Praktikum das Ziel, in die Arbeitswelt einzutauchen und zu erfahren, was es bedeutet, einen ganzen Tag zu arbeiten.

Zahlreiche Betriebe aus Ahlen stellten Praktikumsplätze zur Verfügung, so dass die Jugendlichen unmittelbar die Betriebe sowie deren Produktionsabläufe kennenlernen. Zudem können sie auch durch praktische Übungen typische Tätigkeiten der Berufe in den Blick nehmen und ausprobieren.

Wer weiß schon, was für Arbeiten in der Feinwerkmechanik, einer Apotheke oder im Einzelhandel anfallen? Womit genau befasst sich ein Architekt? Was macht ein Tischler und was eine Büromanagerin?

Neuntklässler im Praktikum Francis Thülig lernte den Beruf des Tierpflegers in Hamm kennen Foto: Birgitta Raulf

Besonders erfreulich für das Organisationsteam rund um Koordinator und Politiklehrer Matthias Busch am Gymnasium St. Michael ist es, dass die Zahl der teilnehmenden und ausstellenden Betriebe hochgehalten werden konnte, so dass alle Jugendlichen einen Praktikumsplatz erhalten haben. Den Schülerinnen und Schülern steht eine breite Palette an Orientierungsangeboten aus verschiedenen Berufsbereichen zur Verfügung.

Neben Firmen aus dem Dienstleistungssektor, dem Einzelhandel und dem Gesundheitswesen hat sich auch die Stadt Ahlen als Praktikumsbetrieb präsentiert. Natalie Acampora beispielsweise darf zwei Wochen in den Alltag der Volkshochschule hineinschnuppern. „Hier arbeite ich zum Teil an der Info und darf schon Anmeldungen für bestimmte Kurse in das System eintippen“, erklärt Natalie, die auch in verschiedenen Kursen hospitiert. „Mir macht das Praktikum hier sehr viel Spaß und das Team rund um die Leiterin Nadine Köttendorf ist supernett“, sagt sie.

Neuntklässler im Praktikum Natalie Acampora schnupperte bei der VHS rein Foto: privat

Manche Mädchen und Jungen fragen sich aber auch schon jetzt, was nach dem Schulabschluss kommt. Sie können ihre anvisierten Berufsfelder kennenlernen. Francis Thülig hatte dabei das Glück, sein Praktikum aufteilen zu können und eine Woche den Beruf des Tierpflegers in Hamm kennenzulernen und eine Woche Irina Degen als Tierärztin in Dolberg über die Schulter gucken zu dürfen. „Insgesamt war es für uns Schüler natürlich auch in diesem Jahr schwierig, Plätze in Zeiten von Corona zu finden“, so Francis, der glücklich ist, zuerst im Tierpark bei der Pflege der Tiere helfen zu können und auch noch bei Irina Degen untergekommen zu sein, wo er die Behandlung der Tiere direkt miterlebt.

Auch den Traumberuf im Programm

Für Adelina Grigoras stand schon immer Architektur als Traumberuf auf dem Programm und so absolviert sie gemeinsam mit Sarah Dignath ihr Praktikum im Architekturbüro Maury, das gleich zwei Plätze zur Verfügung gestellt hat. „Wir lernen hier alle Leistungsphasen der Arbeit einer Architektin kennen“, so Adelina Grigoras, was bedeutet, dass sowohl Entwurf und Gestaltung eines Bades als auch Flächenberechnung, technisches Zeichnen der Baustellenpläne und Besuche auf der Baustelle dazugehören.

Startseite
ANZEIGE