1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Goldenes lässt sich gut versilbern

  8. >

Steigender Preis

Goldenes lässt sich gut versilbern

Ahlen

Eine erhebliche Umsatzsteigerung beim Ankauf von Altgold hat Frank Herweg festgestellt.

Martin Feldhaus

Goldschmiedemeister und Uhrmacher Frank Herweg bestätigt auch für Ahlen den Trend: Der Goldankauf habe enorm zugenommen. Foto: Martin Feldhaus

Der Goldpreis steigt immer weiter. Und das nicht erst seit gestern. Zudem haben die Menschen während der Corona-Pandemie auch immer mehr Zeit, um ihre Keller aufzuräumen oder alte Schätze aus Erbschaften zu versilbern. Boomt also der Ankauf von Altgold? Unsere Zeitung fragte bei Goldschmiedemeister und Uhrmachermeister Frank Herweg nach, der auch Altgold zu tagesaktuellen Preisen ankauft.

Kein Bezug zu Corona

Und Frank Herweg bestätigt einen allgemeinen Trend, der auch für Ahlen gilt. „Wir haben unseren Umsatz mit Altgold verdreifacht“, betont er. Die Gründe? Wohl vornehmlich der steigende Preis für Altgold. Einen Bezug zur Corona-Pandemie, wie durch Einkommenseinbrüche verursachte Notlagen, sieht Herweg aber nicht. „Wir haben keine Kunden, die aus finanzieller Not heraus verkaufen“, sagt er. Der vermehrte Ankauf von Altgold habe sich mit dem steigenden Goldpreis einfach so entwickelt.

Frank Herweg

Eine Geschichte aus dem ersten Lockdown im Frühjahr ist ihm aber doch im Gedächtnis geblieben: So hatte eine alleinerziehende Mutter vor dem Ausbruch der Pandemie einen Sylt-Urlaub gebucht und musste dann in Kurzarbeit gehen. Mit der Erwartung, von dem Schmuck aus einer Erbschaft im Urlaub vielleicht zumindest einmal essen gehen zu können, kam sie zu ihm und ließ den Schmuck schätzen. Das Ergebnis sorgte dann für Freudentränen, als Frank Herweg der Dame mitteilen konnte, dass der Schmuck wider Erwarten so viel wert war, dass er sogar den gesamten Urlaub finanzieren konnte.

Das Unterschätzen des Werts sei dabei kein seltener Umstand: Oftmals kämen Kunden, die geerbt haben, mit geringen Erwartungen in seinen Laden und freuten sich dann, wenn aus den erwarteten 200 bis 300 Euro auf einmal ein Wert von 2000 bis 3000 Euro wird, betont Frank Herweg.

Ankauf ist Vertrauenssache

Doch auch Erbschaften, die bereits länger zurückliegen, würden jetzt häufiger zu Barem gemacht. „Eine Kundin hatte jahrelang eine Tüte mit Ketten und Armbändern aus einer Erbschaft auf ihrem Schreibtisch liegen und hat sie jetzt bei uns verkauft“, berichtet er.

Der Ankauf von Altgold sei insgesamt „Vertrauenssache“, stellt Frank Herweg klar. „Bei mir können die Kunden die ganze Zeit dabeibleiben“, sichert er beim Schätzen des Goldes Transparenz zu, die nicht bei jedem Ankäufer vorhanden sei.

Startseite
ANZEIGE