1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Haareschneiden als aktive Hochwasserhilfe

  8. >

Ahlener „Flair“-Salons opferten ihren freien Montag

Haareschneiden als aktive Hochwasserhilfe

Ahlen

Die Katastrophenbilder aus den vom Hochwasser betroffenen Gebieten haben auch das Team vom Haarstudio „Flair“ nicht kalt gelassen. Ausnahmsweise öffnete es am Montag die Türen seiner Salons, um ei­nen ganzen Tag lang für die Flutopfer zu frisieren.

Von Ralf Steinhorst

Ließen ihren freien Montag sausen, um für die Hochwasseropfer zu arbeiten: Bea Klein, Daniela Krucinski und Andrea Schindler (v.l.) vom Haarstudio „Flair“. Foto: Ralf Steinhorst

Die Katastrophenbilder aus den vom Hochwasser betroffenen Gebieten haben auch das Team vom Haarstudio „Flair“ nicht kalt gelassen. Ausnahmsweise öffnete es am Montag von 10 bis 16 Uhr die Türen seiner Salons in der Oststraße und am Vorhelmer Weg, um ei­nen ganzen Tag lang für die Hochwasseropfer zu frisieren.

Einer Stammkundin des Haarstudios am Vorhelmer Weg kam vor zwei Wochen die Idee zu der Aktion, mit der sie bei Daniela Krucinski und ihren Kolleginnen offene Türen einrannte. „Das ganze Team hat dann spontan beschlossen, einmal freiwillig einen Tag zu spenden“, blickte die Friseurmeisterin zurück. Dass alle sogar bereit gewesen seien, auf ihren freien Tag zu verzichten, zeige, wie sehr sie dahinter stünden.

Auch bei den Kunden kam die Sonderöffnung sehr gut an. „Der Terminkalender ist voll“, registrierte Daniela Krucinski. Allein an der Oststraße hatten sich nach dem Hinweis in Zeitung, Radio und Sozialen Medien schnell 30 Termine angesammelt. Einige Kunden haben sogar ihren Termin extra auf Montag verschoben; sie wären eigentlich ein paar Tage später gekommen. Nicht nur das: Alle waren begeistert und viele haben sich bedankt, dass das „Flair“-Haarstudio-Team die Spendenaktion auf den Weg gebracht hat.

Summe geht an „Lichtblicke“

In die Spende an die Hochwasseropfer flossen die gesamten Tageseinnahmen ein, also sowohl die Arbeitsleistung des Teams als auch die Verkäufe von Zubehör zum Frisieren. Zusätzlich wurde auch ein Sparschwein noch gefüttert.

Die gesamte Spendensumme geht an die Aktion „Lichtblicke“, die für Hochwasseropfer in NRW sammelt. Das „Flair“-Team hat ein gutes Gefühl, dass die Spende auch dort ankommt, wo sie benötigt wird. Und dann kommt da noch ein weiterer Aspekt hinzu, wie Daniela Krucinski ausführt: „Wir sind ein Familiensalon und die Aktion ,Lichtblicke‘ unterstützt gezielt Familien.“

Startseite
ANZEIGE