1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Hellbachbesuch soll sich wieder lohnen

  8. >

Ortsausschuss Vorhelm

Hellbachbesuch soll sich wieder lohnen

Vorhelm

Renaturierung und Klimaschutz: Die Mitglieder des Vorhelmer Ortsausschusses hatten ökologische Themen auf der Tagesordnung.

Von Ralf Steinhorst

Die Renaturierung des Hellbachs im Dorfbereich soll die Aufenthaltsqualität steigern. Der Vorgang liegt laut Auskunft von Robert Reminghorst bereits bei der Bezirksregierung. Foto: Ralf Steinhorst

Kann der Hellbach im Dorfbereich Vorhelm renaturiert werden? Unter anderem mit dieser Frage beschäftigte sich der Ortsausschuss Vorhelm. Aber auch die Entwicklung des Dirt­bike-Parks sowie Sicherheits- und ökologische Themen wurden behandelt.

Auf Bitte eines Bürgers brachte Ludger Diekmann (CDU) die Möglichkeit der Renaturierung des Hellbachs mit Schaffung von Sitzgelegenheiten im Dorfbereich ein, um dort die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. Robert Reminghorst von den Umweltbetrieben gab daraufhin bekannt, dass eine Förderung für eine solche Maßnahme seitens des Landes nicht unwahrscheinlich sei und die Stadt deshalb schon eine Anfrage für den circa 200 Meter langen Abschnitt an die Bezirksregierung gerichtet hat. Weiterer Hintergrund ist, dass der Hellbach in Richtung Beckum renaturiert wird, wie der Ausschussvorsitzende Hubertus Beier (CDU) hinzufügte. Das Thema soll im Ausschuss weiterbehandelt werden, wenn die Prüfungsergebnisse der Bezirksregierung vorliegen, die eine Förderungsfähigkeit bescheinigt.

Schaffung einer Moorfläche

Der Antrag von Burkhard Engelke zur Schaffung einer Moorfläche zum CO2 -Abbau beim Projekt Renaturierung Hellbach Richtung Beckum soll in der nächsten Sitzung wieder aufgegriffen werden.

Hubertus Beier kündigte an, dass für Vorhelm die Säuberungsaktion „Ahlen putz(t)munter“ wieder klassisch stattfinden soll. Details werden in der Dorfgemeinschaft gerade erarbeitet.

Eine Minimierung des Schilderwalds auf der Zuwegung zum ehemaligen Bosenberg-Gelände in Vorhelm Bahnhof regte Hubert Papenfort dann an. Stadtplanerin Dorothea Sachs zeigte sich allerdings skeptisch, weil sich die entsprechenden Schilder wahrscheinlich auf Privatgelände befinden.

Dirtbike-Park schreitet voran

Die Entwicklung des Dirtbike-Parks am Sportplatz schreitet voran, berichtete Hubertus Beier. Sowohl in den vergangenen als auch den kommenden Wochen werden weitere Gespräche geführt. Der noch auf dem Gelände gelagerte Strauchschnitt soll beim Osterfeuer verbrannt werden, kündigte Leon Schwarte (CDU) an.

Sicherheitsbedenken in Sachen Sirenenalarmierung meldete Hubert Papenfort an: Im Fall einer Katastrophe mit Stromausfall sah er die Dorfbewohnerinnen und -bewohner, einschließlich Tönnishäuschen und Vorhelm Bahnhof, mit einer Sirene nicht ausreichend gewarnt. Das Thema soll weiter im Ausschuss behandelt werden.

Wie kann Vorhelm klimaneutral werden? Die Beschäftigung mit dieser Frage forderte Burkhardt Engelke (B90 / Die Grünen) abschließend. Da diese Frage aus ordnungstechnischen Gründen nicht im Ortsausschuss behandelt werden konnte, soll dazu ein Diskussionsforum geschaffen werden.

Startseite
ANZEIGE