1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Hier gibt‘s Experimente in Tüten

  8. >

„Phänomexx-Challenge“

Hier gibt‘s Experimente in Tüten

Ahlen

Wissbegierige Mädchen und Jungen sind hier an der richtigen Adresse: Die „Phänomexx-Challenge“ bietet Forscherspaß mit Chemie- und Physikexperimenten. Wer mitmachen will, sollte nicht zu lange überlegen.

Peter Schniederjürgen

Die didaktische Leiterin Anna Weber freut sich, dass die Tüten ausschließlich mit hochwertigen Utensilien gefüllt werden konnten. Foto: Peter Schniederjürgen

Wer die fünfte oder sechste Klasse besucht und gern was Neues probiert, sollte sich die Internetseite des Phänomexx-Schülerlabors jetzt einmal genauer ansehen. Das Laborteam hat nämlich einen „Phänomexx-Challenge“ ausgetüftelt: „Wir wollen den Distanzunterricht aufpeppen“, erklärt die didaktische Leiterin des Labors, Anna Weber.

„Coronabedingt können wir keine Veranstaltungen machen“, bedauert Anna Weber, dass es in den vergangenen Monaten still geworden ist im Phänomexx auf dem Zechengelände. Um aber das so wichtige Interesse an den Naturwissenschaften zu wecken und zu halten, hat das Team nun gewissermaßen ein „Labor to go“ ins Leben gerufen – und die „Challenge“, eine besondere Herausforderung. Die besteht darin, mit zwei unterschiedlichen Experimentreihen Aufgaben zu lösen und das im Forscherheft zu dokumentieren. Also richtiges wissenschaftliches Arbeiten.

100 Tüten für 100 Kinder

„Wir laden je 50 Kinder ein, an den chemischen und physikalischen Aufgaben mitzuarbeiten“, so Anna Weber. Je 50 Tüten mit den Utensilien für die Versuche stehen bereit. Dabei hat das Team darauf geachtet, dass die Gerätschaften wirklich von hoher Qualität sind. „Wir haben seit Jahren die Naturwissenschaftsräume von geschlossenen Schulen ausgeräumt“, erklärt Anna Weber die Herkunft der Utensilien. Dabei seien ansehnliche Mengen an teurem Laborgerät zusammengekommen.

Die Tüten wurden liebevoll gepackt. Vom Spatel über Reagenzgläser bis zum Erlenmeyerkolben und Chemikalien ist alles hochwertig und in ausreichender Menge auch für mehrere Versuche vorhanden. Das gilt genauso für die Versuche im Bereich Physik. Hier gilt es zum Beispiel herauszufinden, was eine Glühlampe und eine LED ausmacht.

Anna Weber, didaktische Leiterin

Um alles für die jungen Forscherinnen und Forscher verständlich zu machen, hat der Phänomexx-Vorsitzende Reinhardt Böhm auf Youtube etliche Erklärvideos eingestellt.

Um an der Challenge teilnehmen zu können, müssen sich die Mädchen und Jungen per Mail registrieren. „Die jeweils ersten 50 bekommen von uns einen Termin zur Abholung der Tüten mit den verschiedenen Experimenten“, sagt Anna Weber. Sie bittet darum, sich unbedingt an diese Termine zu halten, um Ansammlungen vor dem Phänomexx-Labor zu vermeiden. Die Tüten werden für fünf Euro abgegeben. „Da hat uns die Firma Kaldewei sehr geholfen, sonst hätten wir das wesentlich teurer machen müssen“, bedankt sich Anna Weber für die Unterstützung.

Lohn für die besten Forscherhefte

Die Anmeldung beginnt am Freitag (7. Mai) ab 13 Uhr. Die Abholung der Tüten kann zwischen dem 10. und 12. Mai immer von 13 bis 16 Uhr erfolgen. „Die jeweils zwei besten Forscherhefte werden von einer Jury mit je 100 für den ersten und 50 Euro für den zweiten Platz honoriert“, ergänzt Anna Weber. Anmeldung werden unter challenge@phaenomexx.info entgegengenommen. Weitere Informationen zu der Aktion gibt‘s auf der Homepage phaenomexx.info.

Startseite