1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Hinter der Maschinenzentrale ist ihre „Hood“

  8. >

Dezentrale auf Zechengelände aktiv

Hinter der Maschinenzentrale ist ihre „Hood“

Ahlen

Die Skater fühlen sich wohl auf dem Zechengelände. Damit das so bleibt, sorgten sie jetzt für Sauberkeit rund um die Maschinenzentrale. Und sie planen wieder Aktionen.

Die Skater der Dezentrale versammelten sich, um das von ihnen genutzte Gelände hinter der Maschinenzentrale zu säubern. Rechts Hermann Huerkamp. Foto: Stadtteilbüro

Unter dem Vereinsnamen Dezentrale Ahlen (DZA) tummelt sich seit dem vergangenen Jahr die Skaterszene in Ahlen – vornehmlich auf dem ehemaligen Gelände der Zeche Westfalen hinter der Maschinenzentrale. Der frisch gegründete Verein hat etwa 40 Mitglieder, wie Melanie Hoffmann als Schriftführerin mitteilt, und möchte laut Pressemitteilung des Stadtteilbüros gerne noch weitere Menschen in Ahlen gewinnen, sich für den Skatesport zu engagieren.

Veranstaltungen, Workshops und Contests

Der Verein richtet bisher Veranstaltungen, Workshops und kleinere Contests im Umfeld der Zeche Westfalen aus, aber auch die Kooperation nach Beckum-Neubeckum zum dortigen Freizeithaus war sehr erfolgreich und hat zur Vernetzung im Kreis Warendorf beigetragen. Da das eigentliche Gelände hinter der Maschinenzentrale liegt und doch gewisse Gebrauchsspuren aufzeigte, hatte Hermann Huerkamp als Geschäftsführer der Projektgesellschaft Westfalen den Verein aufgefordert, vor der Winterpause die genutzten Flächen in Schuss zu bringen und zu reinigen.

Auch die Grünflächen bekamen einen neuen Schnitt. Foto: Stadtteilbüro

Gesagt – getan: Die Aktiven der DZA kamen kurzerhand freiwillig zusammen, unternahmen Müllsammelaktionen auf dem Gelände und schnitten die gesamte genutzte Freifläche im hinteren Bereich der Maschinenzentrale frei. „Uns ist sehr an einem ordentlichen Umfeld gelegen“, erklärte Manuel Jakobs, Vorsitzender des Vereins, der selbst mit dem Freischneider die Grünflächen bearbeitete.

Hermann Huerkamp freute sich über das große Engagement der Skater und verwies darauf, dass Hand in Hand gearbeitet werden müsse, um erfolgreich zu sein.

Im Winter sind keine weiteren Veranstaltungen geplant, aber die Sommersaison 2023 soll mit einem großen Event „Skate in den Mai“ beginnen, so der Wunsch des Vorstands. Der große Traum des Vereins sei es, einen Teil der Maschinenzentrale dauerhaft zu nutzen, aber das sei noch ein weiter Weg, wie Hermann Huerkamp betonte.

Startseite