1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Hochkarätige Krimikenner

  8. >

Zum zehnten Mal „Mord am Hellweg“

Hochkarätige Krimikenner

Ahlen

Ob Tote in den Alpen oder Morde an der Ostsee – echte Krimifans reisen mit ihren Ermittlern überall hin. Manchmal kommen die Autoren der spannenden Geschichten aber auch nach Ahlen. Wenn „Mord am Hellweg“ läuft zum Beispiel.

Klaus-Peter Wolf liest in der Lohnhalle. Foto: Wolfgang Weßeling

Vom 17. September bis zum 12. November wird bei der zehnten Ausgabe des größten internationalen Krimifestivals Europas „Mord am Hellweg“ in der gesamten Hellwegregion wieder gemeuchelt und gemordet. In Ahlen darf sich das Publikum auf vier spannende Lesungen freuen, die drei Lokalitäten zu Schauplätzen hoch brisanter Kriminalfälle machen. Schon jetzt lädt die VHS ein, sich für den gepflegten Grusel Tickets zu sichern.

Zum Festivalauftakt in Ahlen am 20. September (Dienstag) lassen es zwei Krimi-Ladys um 19.30 Uhr im „Cinema“ krachen. Die Bestsellerautorin Nicola Förg bekommt bei ihrer Lesung aus „Hohe Wogen“ kriminelle Unterstützung von Schauspielerin Michaela May („Polizeiruf 110“). Die Münchenerin May bekam 2019 den Ehren-Bambi für ihre Darstellung erfolgreicher starker und unabhängiger Frauen und gilt als eine der beliebtesten Akteurinnen in Deutschland.

Tod auf dem See

Die gebürtige Oberallgäuerin und Naturliebhaberin Nicola Förg ist bekannt für ihre Alpen-Krimis um die beiden Ermittlerinnen Irmi Mangold und Kathi Reindl. Für „Hohe Wogen“, Band 13 ihrer beliebten Krimi-Reihe, wählte sie den Starnberger See als idyllischen Schauplatz für einen ungewöhnlichen Mord: Eine Frau wird auf ihrem SUP-Board mitten im See gefunden – getötet mit einem Fünfzack. Irmi Mangolds Ermittlungen führen sie zwischen die Fronten von Freizeit-Wassersportlern und Berufsfischern, von Anwohnern und Ausflüglern, von Naturschützern und Erholungssuchenden. Die Lesung verspricht eine geballte Ladung krimineller Frauenpower.

Michaela May liest zusammen mit Nicola Förg am 20. September im Cinema Foto: Janine Guldener

Mit Krimiunterhaltung der Extraklasse geht es weiter am 24. September (Samstag) in der Lohnhalle auf der Zeche Westfalen mit einer Lesung von Klaus-Peter Wolf. Ab 19.30 Uhr liest Deutschlands auflagenstärkster Krimistar aus gleich zwei Werken. Mit im Gepäck hat er den 16. Fall der Kult-Kommissarin Ann-Kathrin Klaasen, „Ostfriesensturm“, sowie den dritten Undercover-Einsatz für Hauptkommissar Rupert „Ostfriesisches Finale“. Ann-Kathrin Klaasens Fall beginnt mit dem Fund einer männlichen Leiche in einer Ferienwohnung auf Wangerooge. Die Tötungsart lässt vermuten, dass hierfür das organisierte Verbrechen verantwortlich ist – ein Verdacht, der Ann-Kathrin und ihr Team sofort in höchste Alarmbereitschaft versetzt. In einem Tierpark geschieht kurz darauf ein weiterer Mord. Unter Hochdruck durchsucht die Polizei leerstehende Ferienwohnungen, nachdem alle Touristen Ostfriesland verlassen mussten. Wo versteckt sich der Killer? Für Ann-Kathrin Klaasen und ihr Team beginnt eine Ermittlung unter noch nie dagewesenen Bedingungen.

Nicht weniger spektakulär ist Ruperts Fall. Denn Rupert, der sich nie im Leben besser gefühlt hatte, war irgendwie angekommen und geradezu glücklich. Er lebte in zwei Welten und wechselte problemlos zwischen seinem Leben als Hauptkommissar und Undercover-Agent hin und her. Doch nie würde er den Moment vergessen, als die unheimliche Stimme am Telefon ihren Namen nannte. Frederico Müller- Gonzáles – der totgeglaubte Drogenboss. Dieser Anruf veränderte alles. War seine Tarnung aufgeflogen? Jetzt wusste Rupert: Sein Leben war vorbei, wenn er nicht sofort die undichte Stelle fand. Zusammen mit seiner musikalischen Begleitung Bettina Göschl wird Klaus-Peter Wolf den Abend rocken.

Nicola Förg bringt „Hohe Wogen“ mit. Foto: Florian Deventer

Eine „Mordsüberraschung“ garantiert das „Blind Crime Date“ am 16. Oktober (Sonntag) um 18 Uhr im Kunstmuseum. Der Clou an diesem Format: Das Publikum erfährt erst mit Beginn der Lesung, welche Autorin oder welcher Autor lesen wird. Vor der Lesung gib es die Möglichkeit, die Ausstellung „Fragile. Alles aus Glas! Grenzbereiche des Skulpturalen“ mit einer Kurzführung um 16.30 Uhr und 17.15 Uhr zu besuchen. Vor dem Abbau der Ausstellung gibt es hier exklusiv ein letztes Mal die Möglichkeit, Einblicke in ihre raumfüllenden Installationen, beeindruckenden Skulpturen sowie Fotografien und Videos internationaler Künstlerinnen und Künstler der Gegenwart zu bekommen. Der Journalist und Moderator Volker Stephan wird das Publikum durch den literarisch-künstlerischen Abend führen.

Yrsa Sigurdardottir kommt am 31. Oktober nach Ahlen. Foto: Silla Pals

Warm anziehen sollte sich das Publikum zur Lesung der Isländerin Yrsa Sigurðardóttir am 31. Oktober (Montag) um 19.30 Uhr. Denn in dieser Halloween-Nacht trifft in Ahlen die nordische Kälte Islands auf die eiserne Kulisse der Zeche Westfalen. Die vielfach ausgezeichnete Bestsellerautorin Yrsa Sigurðardóttir, deren Spannungsromane in über 30 Ländern erscheinen, sorgt an diesem Abend für arktische Gänsehautmomente der Extraklasse. Die laut „Times“ zu den „besten Kriminalautoren der Welt“ zählende Isländerin liest aus ihrem dunklen, frostig und zugleich sanft klingenden Thriller „Schnee“. Darin sucht ein Rettungsteam im isländischen Hochland nach Vermissten, die in Schneesturm und Dunkelheit verschollen sind. Währenddessen gehen an der einsam gelegenen Radarstation in Stokksnes seltsame Dinge vor sich. Nichts ist so, wie es scheint: Sei es die Blutlache, die im unberührten Schnee fernab der Zivilisation entdeckt wird, oder der kleine Kinderschuh, der Jahrzehnte nach der Vergrabung wiedergefunden wird. Den deutschen Lesepart übernimmt an diesem Abend Dietmar Wunder, der nicht nur die Synchronstimme von James Bond alias Daniel Craig ist, sondern auch der Hörbuchsprecher vieler Bücher der isländischen Starautorin. Die Moderation übernimmt Antje Deistler. Die Lesung findet in der Lohnhalle der Zeche Westfalen statt.

Programmhefte in öffentlichen Gebäuden

Die Programmhefte des Festivals „Mord am Hellweg X“ liegen in vielen öffentlichen Gebäuden, den Vorverkaufsstellen sowie Geschäften aus. Tickets gibt es in der VHS am Markt, Telefon 5 94 36 (nur Barzahlung möglich) oder online über die Internetseite des Festivals. Für die Lesung am 20. September gibt es außerdem Tickets im „Cinema Ahlen“.

Startseite
ANZEIGE