1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Hoffnung auf ein „ganz normales“ Schützenjahr

  8. >

Programm in Dolberg steht

Hoffnung auf ein „ganz normales“ Schützenjahr

Dolberg

Sie wollen wieder feiern und planen auch schon: Die Dolberger Schützen stellen sich auf fröhliche und festliche Tage ein.

-rst-

Nicht nur die Schützen in Dolberg wünschen sich, dass die Schützenfeste wieder stattfinden und sich die Vereine präsentieren können. Foto: Ralf Steinhorst

Der Schützenverein Dolberg hofft, in den kommenden Monaten wieder ein weitestgehend normales Schützenjahr durchführen zu können, alle Planungen sieht der Verein dementsprechend vorbehaltlich aktueller Entwicklungen. Nichtsdestotrotz laufen die Vorbereitungen im Vorstand auf Hochtouren.

Zunächst sollen in diesem Jahr die Bezirksoffiziere wieder traditionell an den Haustüren klingeln, um die Mitgliedsbeiträge einzusammeln. Bei der Vorstandssitzung am 25. März (Freitag) im Gasthof „Zur Post“ werden sie die entsprechenden Listen erhalten.

Erste Versammlung am 8. April

Die erste reguläre Schützenversammlung findet am 8. April (Freitag) um 20 Uhr ebenfalls im Gasthof „Zur Post“ statt, wo traditionell die Vogelversteigerung über die Bühne geht. Der meistbietende Schütze erhält dann das Recht, den Vogel nach den entsprechenden Richtlinien bauen zu dürfen. Der Erlös dieser Versteigerung wird wie gewohnt für einen sozialen Zweck gespendet.

Die Präsentation des Adlers wird dann im Rahmen der zweiten Schützenversammlung am 13. Mai um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle erfolgen. Dann sollen auch die letzten Feinheiten zum Schützenfest besprochen werden. Dazwischen liegt das Vereinspokalschießen, dass am 29. April im Gasthof Ostermann stattfindet.

Eigentlich sollte im Jahr 2020 das 325-jährige Bestehen des Schützenvereins gefeiert werden, ein Jubiläum, das der Pandemie zum Opfer. „Wir werden das Jubiläum nicht nachfeiern, mit zwei Jahren ist zu viel Zeit ins Land gegangen“, bedauert der Vorsitzende Hans Droste. Das geplante Benefizkonzert mit dem Luftwaffenmusikkorps soll allerdings noch nachgeholt werden, wenn auch nicht in diesem Jahr.

Ablauf wie gewohnt

Der letzte Übungsabend der Avantgarde und der ehemaligen Avantgardisten ist für den 20. Mai geplant, der Übungsort steht noch nicht fest. Fest steht aber, dass der Christi-Himmelfahrt-Donnerstag, der in diesem Jahr auf den 26. Mai fällt, mit dem Vogelschießen und den Ehrungen den Auftakt zum Schützenfest bildet. „Der gesamte Ablauf soll wie gewohnt erfolgen“, kündigt Hans Droste an. Das Kinderschützenfest und der Herrenabend schließend sich dementsprechend am Freitag und der große Schützenumzug am Samstag an.

Die dritte Schützenversammlung, die Generalversammlung, schließt dann das Jahresprogramm der Schützen ab. Sie wird am 4. November in der Gaststätte „Zur Post“ stattfinden.

Startseite
ANZEIGE