1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Immer mehr nutzen die Banking-App

  8. >

Commerzbank-Bilanz

Immer mehr nutzen die Banking-App

Ahlen

Es war kein leichtes Jahr für die Commerzbank. Aber die Filiale in Ahlen zieht dennoch eine positive Bilanz für 2020. Manche Geschäftsfelder erlebten große Zuwächse.

wn

Kirsten Sonnhof-Nix ist Marktbereichsleiterin in Ahlen, Beckum und Hamm. Foto: Peter Schniederjürgen

Trotz vieler Herausforderungen infolge der Corona-Pandemie zieht die Commerzbank in Ahlen für das vergangene Jahr eine positive Bilanz. 2020 habe vor allem die Unterstützung der Unternehmerkunden im Fokus gestanden, so die Bank in ihrer Mitteilung. „Wir haben unsere Kunden umfassend zu den verschiedenen Förderprogrammen beraten. Um den Prozess der Beantragung zu vereinfachen, haben wir zudem innerhalb von 48 Stunden eine digitale Antragsstrecke für KfW-Kredite gebaut – das gab es noch nie“, sagt Kirsten Sonnhof-Nix, Marktbereichsleiterin der Commerzbank in Ahlen, Beckum und Hamm. Der Trend zur Digitalisierung wurde durch Corona noch einmal beschleunigt. Viele Unternehmen haben sich stärker mit dem Thema beschäftigt und erledigen immer mehr Finanzgeschäfte digital.

Wertpapiere per Smartphone kaufen

Auch im Privatkundengeschäft hat die Nutzung digitaler Anwendungen stark zugenommen. „Dabei geht der Trend eindeutig Richtung Mobile-Banking“, so Kirsten Sonnhof-Nix. So ist die Zahl der Banking-App-Nutzer in Ahlen im vergangenen Jahr um 32 Prozent gestiegen. Die Commerzbank entwickelt die Banking-App dabei stetig weiter. Seit Juli 2020 können Kunden zum Beispiel auch Wertpapiere per Smartphone kaufen oder verkaufen. „In der Filiale Ahlen betreuen wir aktuell gut 4000 Privatkunden und rund 230 Unternehmerkunden“, berichtet Kirsten Sonnhof-Nix. Das Geschäftsvolumen stieg um sechs Prozent auf 45,6 Millionen Euro.

Marktbereichsleiterin Kirsten Sonnhof-Nix

Die Lockdown-Zeit hat dazu geführt, dass sich Kunden verstärkt um ihre Geldanlage gekümmert haben. „Viele haben den Kurssturz im Frühjahr 2020 genutzt und Wertpapiere gekauft – davon einige zum ersten Mal“, sagt Kirsten Sonnhof-Nix. Besonders beliebt waren Wertpapiersparpläne: Ihre Zahl stieg in Ahlen um 44 Prozent. Das Depotvolumen lag damit bei 6,7 Millionen Euro.

Ein starkes Wachstum verzeichnete die Commerzbank zudem bei Immobilienfinanzierungen. „Die Corona-Krise hat den Wunsch nach Wohneigentum noch einmal verstärkt“, weiß die Bankexpertin. Das Neugeschäft mit Baufinanzierungen stieg um 26,8 Prozent zum Vorjahr. Immer mehr Kunden achten bei Bau oder Renovierung auf ökologische Aspekte. Bundesweit ist bereits jede fünfte Baufinanzierung der Commerzbank eine „grüne Baufinanzierung“, die einen Zinsrabatt für Energieeffizienz gewährt. Das Gesamtkreditvolumen lag bei 19,9 Millionen Euro.

Fokus auf Nachhaltigkeit

Eine voll digitale Bank mit persönlicher Beratung und konsequentem Fokus auf Nachhaltigkeit – das sollen die Eckpunkte der neuen Commerzbank-Strategie sein. „Künftig stehen die Leistungen einer modernen Direktbank allen Kunden in Deutschland zur Verfügung. Damit werden Bankgeschäfte noch schneller, unkomplizierter und bequemer zu erledigen sein“, sagt Sonnhof-Nix. Gleichzeitig erhielten Kunden an rund 450 Standorten eine persönliche Beratung zu Angeboten wie Konto, Karte und Ratenkredit. „Unsere Kunden erreichen uns auf allen Kanälen – digital und persönlich“, so die Marktbereichsleiterin abschließend.

Startseite