1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Junge Bands genießen Auftritte

  8. >

„Rumble light“ in der Schuhfabrik

Junge Bands genießen Auftritte

Ahlen

Exklusiv im kleinen Zuschauerkreis konnte das Musikfestival Rumble in der Schuhfabrik stattfinden – für die jungen Musikerinnen und Musiker ein wichtiges Event.

Von und

„Pluspol“ entstand aus dem „Let‘s play music“-Projekt des Bürgerzentrums Schuhfabrik und präsentierte eingängige Songs. Foto: Theo Heming

Zum 26. Mal in 27 Jahren fand jetzt das Rumble im Jugendkulturprogramm der Schuhfabrik statt – wenn auch diesmal aufgrund von Corona in einer Light-Version. Drei junge Bands feierten am Freitag mit ihren Fans ihre ersten Auftritte in diesem Jahr.

Der Abend begann pünktlich mit „Pluspol“. Die Band entstand aus dem „Let‘s play music“-Projekt in der Schuhfabrik, bei dem junge Musikinteressierte Gitarre, Bass, Schlagzeug und Gesang unter Anleitung kennenlernen und wöchentlich proben können. Sänger und Gitarrist Fabian begrüßte die Zuschauenden und machte sogleich charmant darauf aufmerksam, dass er an diesem Abend auch das erste Mal die Ansagen übernähme, bevor er gleich mit dem ersten sehr rockigen Song „Ohne dich“ zum Mitwippen einlud. Dieser Song stammte ebenso aus der eigenen Feder der Band wie das folgende „Wechselspiel“. In ihrem weiteren Programm coverten Sängerin Fabienne, Schlagzeuger Noah und Gitarrist und Sänger Alex Songs von Bakkushan, Juli und Alligatoah. Die eingängigen Melodien und der unaufgeregte Sound der Band kamen beim gut aufgelegten Publikum direkt gut an.

Selbstgebaute Mikrofonständer

Wie kreativ die drei Musiker von „Der Baum vom alten Apfel“ sind, bewiesen sie nicht zuletzt mit den selbstgebauten Mikrofonständern, die sie mitbrachten. Musikalisch haben sie sich dem Punk mit deutschen Texten verschrieben. Michel am Bass, Jan Frederic am Schlagzeug und Janik an der Gitarre hatten sichtlich großen Spaß auf der Bühne. Den Leadgesang teilten sich Michael und Janik abwechselnd in den Songs, was ihnen eine besonders individuelle Note gab. Das Trio konnte schon auf eine große Fanschar bauen, die ihre Songs gehörig abfeierte.

Der Baum vom alten Apfel Foto: Theo Heming

Als letzte Band des Abends betraten „Eyes Wide Shut“ die Bühne. In der Konstellation Noel (Sänger und Gitarrist), Johanna (Gitarre), Marius (Bass und Trompete) und Adrian (Schlagzeug) sind sie seit drei Jahren zusammen. Sie coverten gekonnt Lieder wie „Little Talks“ von Of Monsters And Men, „It‘s My Life“ von Bon Jovi, „Let Me Entertain You“ von Robbie Williams oder „Pompeji“ von Bastille. Ein Highlight der Performance war sicherlich, als Marius mit seiner Trompete mitten ins begeisterte Publikum ging und von dort aus weiterspielte. Nach dem gelungenen Auftritt freuen sich „Eyes Wide Shut“ jetzt auf die Fortführung des Bandcoachings der Schuhfabrik mit Alex Fischer, bei dem es um die Live-Performance und das Songwriting geht.

Eyes Wide Shut Foto: Theo Heming

„Wir haben bewusst in diesem Jahr auf den zweiten Teil des Rumbles verzichtet, bei dem viele unterschiedliche Musikerinnen und Musiker wechselnd auf der Bühne stehen, zusammenkommen und vorher ausgiebig proben müssen. Das Rumble light war die beste Lösung für die aktuelle Situation, die wir relativ kurzfristig umsetzen konnten.“ erklärt Theo Heming das Konzept hinter der Veranstaltung. In die Gesamtorganisation waren alle Musikerinnen und Musiker von Anfang an beteiligt.

Startseite
ANZEIGE