1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Junge Schwimmerinnen mit großer Leidenschaft

  8. >

Lilli und Maria nähen fürs ASG-Trainingslager

Junge Schwimmerinnen mit großer Leidenschaft

Ahlen

Gemeinsam mit ihrer Freundin Maria Niesmann hat die elfjährige Lilli Grube in den vergangenen Wochen rund 250 Mund-Nasen-Bedeckungen genäht und unters Volk gebracht. Aus einem ganz bestimmten Grund.

Sabine Tegeler

Lilli (l.) und Maria vergangene Woche am Stand vor Blumen Göske. Die beiden Mädchen haben sich für ihren Verein richtig ins Zeug gelegt. Foto: Privat

Lilli Grube ist eine begeisterte und gute Schwimmerin. In ihrem Verein, der ASG, weiß man jetzt aber auch, dass Lilli noch was gut kann. Nähen nämlich.

Gemeinsam mit ihrer Freundin Maria Niesmann hat die Elfjährige in den vergangenen Wochen rund 250 Mund-Nasen-Bedeckungen genäht und unters Volk gebracht. Aus einem ganz bestimmten Grund: „Sonst wird das Trainingslager durch das Sponsorenschwimmen und einen Waffelverkauf unterstützt. Aber da war ja diesmal nichts möglich“, berichtete Lillis Mutter Astrid Grube. Es sei die Idee der Trainer gewesen, stattdessen Schutzmasken zu verkaufen. „Die haben gefragt: Wer kann nähen. Konnte keiner, außer Lilli und Maria“, lacht Astrid Grube, die auch gleich zugibt, selber keine gute Näherin zu sein: „Ich kann nur ganz Einfaches.“ Lilli und Maria aber hätten sich mit Hilfe eines YouTube-Videos richtig eingefuchst und mit immer mehr Spaß genäht und genäht. Stoffe und das hin und wieder rar gewordene Gummiband gab‘s als Spenden, auch da hätten sich die Trainer sehr gekümmert.

Astrid Grube

Vergangenen Mittwoch dann boten die beiden St.-Michael-Sechstklässlerinnen ihre Werke an einem Stand vor Blumen Göske an. Und verdienten tatsächlich noch einmal rund 130 Euro für das Trainingslager zu dem bereits vorher ernähten Betrag. Etwa 800 Euro, schätzt Astrid Grube, dürften bislang fürs Trainingslager zusammengekommen sein.

Eine stolze Summe, aber dennoch kein Grund, mehr und mehr zu nähen, findet sie. Denn es soll keine Pflicht werden, sondern den Mädchen weiterhin einfach Spaß machen. Und jetzt komme ja auch wieder mehr Schulzeit ins Leben. Ein paar Maskenbestellungen lägen noch vor. Die würden jetzt nach und nach abgearbeitet.

Startseite