1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Kaminfeuer ohne Ruß und Asche

  8. >

Elisabeth-Tombrock-Haus

Kaminfeuer ohne Ruß und Asche

Ahlen

Ein knisterndes Kaminfeuer ist genau das richtige, wenn‘s draußen kalt und nass ist. Im Seniorenheim Elisabeth-Tombrock-Haus bringt dank des Fördervereins jetzt ein Elektrokamin Gemütlichkeit in den Eingangsbereich.

Einrichtungsleiterin Anne Troester (l.) im Gespräch mit (v.l.) Herta Engels, Heinz Winkelmann und Inge Blachetta vor dem neuen gemütlichen Elektrokamin. Foto: Elisabeth-Tombrock-Haus

Ein neues Projekt des Fördervereins des Elisabeth-Tombrock-Hauses an der Kapellenstraße wurde erfolgreich und zur Freude der Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch der Gäste jetzt umgesetzt. In der Senioreneinrichtung gibt es jetzt einen Elektrokamin.

An herbstlichen Tagen wärmt ein knisterndes Kaminfeuer nicht nur, es verbreitet auch eine besondere Stimmung. Diese besondere Stimmung sollte es sein, die im auch mit neuen Sitzmöbeln ausgestatteten Eingangsbereich des Elisabeth-Tombrock-Hauses einziehen sollte.

Sichere moderne Lösung

„Da das aber auch mit Ruß und Staub verbunden ist, musste eine moderne Lösung her, die den Belangen der Bewohnerinnen und Bewohner und den Sicherheitsbelangen einer Senioreneinrichtung gerecht wird“, waren die Überlegungen der Hauswirtschaftsleiterin Käthe Winkelmann und des Fördervereinsvorsitzenden Erhard Richard. Ein hochwertiger Elektrokamin, aus poliertem Stein gearbeitet, sollte es also sein. Die Vorarbeiten zur Elektroinstallation waren schnell abgeschlossen und als die ersten Blätter im Garten den Herbst einläuteten war alles erledigt.

„Der Eingangsbereich in unserem Haus ist für unsere Bewohnerinnen und Bewohner ein Ort, an dem man sich gerne zum morgendlichen Gedankenaustausch trifft, über aktuelle Ereignisse, auch aus den ausliegenden Zeitungen“, erklärte Einrichtungsleiterin Anne Troester: „ So freut es uns alle, dass der Förderverein dieses Ensemble mit 2.000 Euro unterstützt hat. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch Besucher des Hauses sind voll des Lobes.“

Startseite
ANZEIGE