1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Kirche kommt zu Gläubigen

  8. >

Seelsorger bringen Segen an die Haustür

Kirche kommt zu Gläubigen

Ahlen

An der eigenen Haustür gesegnet werden? Viele Menschen wollten das in Zeiten ausfallender Gottesdienste. Was ein DJ kann, kann also auch die Kirche. Dachte sich Stadtpfarrer Dr. Ludger Kaulig.

wn

Gleich mit drei Haushalten fanden sich Gemeindemitglieder am Masbrock auf der Straße ein. Bei ihnen wurde genauso der Abstand gewahrt wie bei Lukas Specht bei der Ostereierübergabe (Foto rechts). Foto:

Wenn die Gemeindemitglieder nicht in die Gottesdienste kommen können, kommt die Kirche zu ihnen. Bisher gab es für die Kirchengemeinde mit den virtuellen Gottesdiensten einen Weg, mit den Gläubigen in Kontakt zu bleiben. Am Weißen Sonntag kam mit Haustürbesuchen der Seelsorger ein weiterer hinzu.

„Es haben sich 110 Gemeindemitglieder für die Haustürbesuche angemeldet“, freute sich Pastoralreferent Ralf Peters am Sonntagnachmittag über die starke Resonanz. Das Ziel: den Ostersegen zu spenden. Die Idee zu der Aktion hatte Stadtpfarrer Dr. Ludger Kaulig, der von einer ähnlichen Aktion woanders gehört hatte. Die erfolgreiche DJ-Haustüraktion in Ahlen in den Wochen zuvor bekräftigte das Seelsorgerteam dann schließlich, die Aktion umzusetzen. So waren am Sonntagnachmittag neun Seelsorger unterwegs.

16 Familienbesuche, über das Stadtgebiet verteilt, übernahm Ralf Peters. Umweltfreundlich war er mit dem Fahrrad unterwegs, das Wetter lud schließlich dazu ein. Seinen Gepäckträger belud er mit einer Kiste bestückt mit einem Weihwassersprenger (Aspergill), einer Flasche Weihwasser zum Nachfüllen und Handdesinfektion sowie Kerzen, Sprüchekärtchen und Kreide-Ostereiern zum Verteilen.

Pastoralreferent Ralf Peters

Im Vorfeld hatte Ralf Peters telefonisch Kontakt zu den Familien aufgenommen, um eine Zeitspanne für die jeweiligen Besuche abzusprechen. Es sollte ein besonderer Segen, von Pfarrer Reinhard Kleinewiese geschrieben, gespendet und die Gelegenheit für ein kurzes Gespräch wahrgenommen werden.

Erstes Ziel war die Familie Ornot in unmittelbarer Nachbarschaft der St.-Ludgeri-Kirche. Die Kirchgänge würden schon fehlen, deshalb sei der Besuch eine tolle Idee, freute sich die Familie über den Besuch vor der Haustür. „Gerade jetzt können wir den Segen gebrauchen“, befand Claudia Specht beim nächsten Halt und lobte, die Online-Gottesdienste seien sehr gut gemacht. Für Igor Skalski an der nächsten Station war der Seelsorgerbesuch nicht außergewöhnlich: „Bei uns in Polen kommt immer ein Priester nach Weihnachten vorbei.“

In Polen kommt nach Weihnachten immer ein Priester vorbei

Auch Marco Körner freute sich: „Alles fällt aus, da ist der Besuch ganz angenehm.“ Er und seine Frau Anke hängen ein wenig in der Luft, eigentlich stand bald die Kommunion von Sohn Jan an. Im Mai solle besprochen werden, wann diese nachgeholt wird, gab Ralf Peters dazu eine erste Auskunft.

„Ich dachte, Du würdest die Tür mit weißem Kleid öffnen“, zeigte sich Ralf Peters an der nächsten Station gegenüber Anni Geers augenzwinkernd enttäuscht. Denn die hätte am Sonntag in St. Marien eigentlich ihre Erstkommunion gefeiert. Doch dann kam es anders, auch die Gästeschar im Garten blieb aus. „Wir haben schon ein etwas größeres Kleid gekauft“, hofft Mutter Katrin Geers nun, dass das Kommunionkleid im Herbst auch noch gut passt. Bei der ehemaligen Pfarrsekretärin Gabi Hein gab es einen etwas längeren Zwischenstopp mit Kaffee. Eine willkommene Pause für Ralf Peters, der gut in der Zeit lag.

Silke Schlüter

Eine ganze Nachbarschaft fand sich zum Seelsorgerbesuch am Masbrock ein. Räumlich getrennt nach Haushalten nahmen die Familien Ludwig und Schnafel den Segen auf der Straße entgegen. Familie Schlüter wartete eine Straße weiter schon mit brennender roter Kerze auf Ralf Peters. „Oma und Opa würde passen“, schlug Silke Schlüter vor, die Großeltern mit ins Gebet mit einzubeziehen und ergänzte: „Meine Mutter in Bad Kissingen ist neidisch, weil es so etwas bei ihr nicht gibt.“ Stärkung gab es für den Seelsorger noch von Sohn Luca mit einem Schoko-Lolly. Schließlich standen noch einige Stationen auf dem Programm.

Startseite