1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Kollision: Zwei Schwerstverletzte

  8. >

Zwei Rettungshubschrauber landeten an der Walstedder Straße

Kollision: Zwei Schwerstverletzte

Ahlen.

Gleich zwei Rettungshubschrauber landeten am Freitagnachmittag auf der Walstedder Straße. In Höhe von „Haus Quante“ war ein 52-jähriger Ahlener mit seinem Pkw aus bislang ungeklärter Ursache nach links in den Gegenverkehr geraten und mit dem Pkw eines entgegenkommenden 70-jährigen Hammensers kollidiert.

Max Lametz und Christian Wolff

Der 52-jährige Ahlener war nach dem Frontalzusammenstoß in seinem „VW Golf“ (re. im Bild) eingeklemmt. Um den Schwerverletzten schonend bergen zu können, trennte die Feuerwehr mit hydraulischem Gerät das Dach ab. Foto: Max Lametz

Dramatischer Einsatz kurz vor dem Wochenende: Zwei Rettungshubschrauber wurden am Freitagnachmittag nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Walstedder Straße angefordert. Nach ersten Angaben der Einsatzkräfte vor Ort wurden zwei Männer lebensgefährlich verletzt.

Gegen 16.10 Uhr ereignete sich die Kollision auf der Walstedder Straße. Nach Po-lizeiangaben befuhr ein 52-jähriger Ahlener mit seinem silbernen „VW Golf“ die Landstraße in Richtung Ahlen. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Fahrer in Höhe des Gasthauses Quante nach links in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit dem Pkw eines entgegenkommenden 70-jährigen Hammensers.

Dabei ging der grüne Kombi des 70-Jährigen sofort in Flammen auf. Ersthelfer, die zufällig die Unfallstelle passierten, reagierten vorbildlich, so die Feuerwehr. Sie waren sofort zur Stelle und eilten von einem anliegenden Reiterhof herüber, um die Verletzten zu versorgen. Auch ein zufällig vorbeifahrender Arzt aus Ahlen war mit seinem Bruder direkt zur Stelle. Sie kümmerten sich um den 70-jährigen Fahrer aus Hamm und leiteten eine Sofortrettung aus dem Pkw ein.

Wachleiter lobte Ersthelfer

Ein Fahrzeug fing Feuer

Auch das Feuer, welches im Motorraum entstand, konnte durch die Ersthelfer abgelöscht werden. Die kurze Zeit später eintreffende Feuerwehr fing sofort mit der Rettung des Ahleners aus seinem „Golf“ an und trennte dafür das Dach des Fahrzeugs mit hydraulischem Gerät ab. Der Schwerstverletzte konnte dann durch den Rettungsdienst befreit und erstversorgt werden. Für beide Verletzten wurden Rettungshubschrauber angefordert, welche einen deutlich schonenderen Transport in Spezialkliniken nach Münster und Dortmund sicherstellten.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden, welchen die Polizei auf etwa 15 000 Euro schätzt. Um die genaue Unfallursache zu ermitteln, forderte die Polizei eine Drohne der Feuerwehr Ahlen an. Einsatzleiter Walter Wolf lobte den vorbildlichen Einsatz der Ersthelfer.

Die Polizei sperrte die Walstedder Straße für die Dauer der Unfallaufnahme komplett ab.

Startseite