Gemütlicher Westen

Kranzniederlegung und Gedenken an Verstorbene

Ahlen

Die Kranzniederlegung war die einzige Veranstaltung zum Schützenfest 2021 des Gemütlichen Westens. Aber die Hoffnungen auf ein echtes Vereinsleben wachsen wieder.

Der Vorstand sowie das Königspaar Björn Knipping und Simone Schumacher kamen in der St.-Bartholomäus-Kirche zusammen. Foto: Gemütlicher Westen

Vergangenes Jahr waren die Schützen aus dem „Gemütlichen Westen“ noch auf dem Lindensportplatz zu einer Freiluftmesse zusammengekommen. In diesem Jahr mussten, bedingt durch die Corona-Pandemie, die Planungen für einen Gottesdienst an gleicher Stelle abgebrochen werden. Die Inzidenzen ließen eine Neuauflage nicht zu.

Gedenken mit Pfarrer Stroband

Dennoch kamen am vergangenen Samstag der Vorstand sowie das Königspaar Björn Knipping und Simone Schumacher in der St.-Bartholomäus-Kirche zusammen, um mit Pfarrer Willi Strohband der verstorbenen Vereinsmitglieder zu gedenken und gemeinsam einen Kranz niederzulegen.

In den zurückliegenden Monaten verstarben folgende Mitglieder: Josef Heidfeld, Herrmann Fritzen, Heinrich Husmann, Fritz Hülshoff, Heinz Wessel, Christian Claus, Franz Kampmann, Egon Seiler, Egon Dinkelmann und Herbert Pollmeier.

Für den Gemütlichen Westen war die Kranzniederlegung in diesem Jahr der einzige offizielle Termin zum Schützenfest 2021. Die Verantwortlichen blicken aber optimistisch in die Zukunft und hoffen, dass das Vereinsleben jetzt langsam wieder hochgefahren werden kann.

Vorsitzender Jens Düding bedankte sich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich bei allen Vereinsmitgliedern und Unterstützern für die Treue zum Verein. „Auch die beflaggten Häuser unserer Mitglieder und die geschmückte Walstedder Straße haben uns alle sehr erfreut.“

Startseite