Künstlerin und Vorhelmer BMC aktiv

Kunst ziert jetzt Brunnenanlage

Vorhelm

Seit der Ballermannsclub des Vorhelmer Schützenvereins die Patenschaft für die Brunnenanlage bei Düchting übernommen hat, ist einiges passiert. Jetzt kam noch Künstlerisches hinzu.

Christian Wolff

Mit einem Naturmotiv gestaltete Andrea Drügemöller (vorne) den einst so tristen Stromkasten neben der Brunnenanlage gegenüber der Bäckerei Düchting. Ortsausschussvorsitzender Hubertus Beier (l.) sowie die Aktiven des Vorhelmer Ballermannsclubs Foto: Christian Wolff

Zu einem lauschigen Verweilort hat sich die Brunnenanlage gegenüber der Bäckerei Düchting an der Vorhelmer Hauptstraße entwickelt – dank der Initiative des Ballermannsclubs (BMC), einer Abteilung des Allgemeinen Schützenvereins.

Jetzt ist der kleine Park im Dorfzentrum sogar um ein Kunstwerk bereichert worden: Andrea Drügemöller, Schwiegertochter von BMC-Mitglied Manfred Drügemöller, hat den einst so tristen Stromverteilerkasten mit einem Naturmotiv gestaltet. „Mindestens 23 Stunden Arbeit stecken darin“, meinte Michael Richter, dem seine Kameraden inzwischen den inoffiziellen Titel „Brunnensprecher“ verliehen haben. „Der Kasten wird später noch fachgerecht imprägniert.“ Richter wohnt genau gegenüber der Anlage und hat somit bestens im Blick, wie gut der Platz im Grünen seit der Neugestaltung angenommen wird. „Hier halten oft Fahrradfahrer und machen Rast“, hat er festgestellt. „Das ist ein gutes Zeichen und beweist uns, dass wir zum Wohl der Allgemeinheit das Richtige auf den Weg gebracht haben.“

Der Brunnen lag lange Zeit trocken. bei der Pflege des Rasens und der Beete konnte die Stadt Ahlen nur noch das Nötigste leisten. So entstand im Vorjahr unter den Schützenbrüdern die Idee, eine Patenschaft für das Gelände am Abzweig zur Alten Straße / Im Loh zu übernehmen, die im Sommer 2018 mit einer ersten Säuberungsaktion sichtbar wurde. Politik und Verwaltung unterstützten das Ganze mit Fördermitteln aus dem Topf für bürgerschaftliches Engagement, so dass eine neue Grüngestaltung durch das Gartenbauunternehmen Stefan Tripp umgesetzt werden konnte. Hinzu kam eine stilvolle Beleuchtung der integrierten Bronzeskulptur und der benachbarten Trauerweide, die den Verweilort auch in der Dämmerung attraktiv macht.

Am Dienstagabend machte sich der Vorsitzende des Ortsausschusses Vorhelm, Hubertus Beier, ein Bild vom Zustand der aufgepeppten Grünanlage. „Das Geld ist hier sehr gut angelegt“, hielt er fest. „Wenn man sich überlegt, wie das Ganze hier noch vor ein paar Jahren wirkte, kann man die Helfer hier nur loben. Genau für solche Dinge ist der Fördertopf für bürgerschaftliches Engagement schließlich angelegt worden.“

Während Andrea Drügemöller noch eifrig zu Pinsel und Farbpalette griff, statteten die „Ballermänner“ die angrenzende Natursteinmauer mit Sitzbänken aus. „Früher standen mal einzelne Bänke hier“, weiß Thomas Höckelmann. „Dann gab es lange keine Möglichkeit, hier Platz zu nehmen. Jetzt haben wir die zwei neuen Sitzgelegenheiten direkt in die Mauer integriert, was auch Vandalismus vorbeugt.“ In Kürze auf der gegenüberliegenden Seite noch eine dritte integrierte „Mauerbank“ eingelassen werden. Und auch die Hobbykünstlerin sieht ihre Arbeit noch nicht beendet: „Ich habe vor, das Bild noch durch das Vorhelmer Wappen und die Kanone des BMC zu ergänzen“, sagt Drügemöller.

Michael Richter
Startseite