1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Lammbein statt gebrannten Mandeln

  8. >

Weihnachtsmarkt für Hunde feiert Premiere

Lammbein statt gebrannten Mandeln

Ahlen

Einer Wiederholung steht nichts im Wege. Der erste Weihnachtsmarkt für Hunde kam in Ahlen sehr gut an – auch wegen des vielseitigen Angebots.

Von Martin Feldhaus

Einmal lächeln bitte: die Fotoecke für Vierbeiner war besonders beliebt. Foto: Martin Feldhaus

Glühwein und gebrannte Mandeln – ein kulinarischer Zweiklang der auf keinem Weihnachtsmarkt fehlen darf. Zumindest dann, wenn der Weihnachtsmarkt für Menschen gedacht ist. Soll er dagegen Hunde begeistern, stehen ganz andere Köstlichkeiten auf dem Plan: Ahlens Vierbeiner freuten sich am Sonntag auf dem Gelände der Wersepfoten etwa über Lammbein, Rinderkehlkopf oder auch Entenhals oder gar Straußenbein. Leckerlis wie diese und ein auch ansonsten breites Angebot der insgesamt zehn Aussteller lockten zu einer echten Premiere: Dem ersten Ahlener Weihnachtsmarkt nur für Hunde.

Diese Gelegenheit wollten sich viele Hundebesitzer nicht entgehen lassen. Sie zog es auf das weitläufige Gelände im Schatten des Wersestadions, um dort nach Herzenslust zu stöbern. „Als Hundebesitzer kann man nirgendwo so schön shoppen gehen“, freute sich Michaela Köhler von den Wersepfoten über die durchgehend gute Resonanz. Gemeinsam mit Silvia Neske, Inhaberin eines Trimmstudios an der Klosterstraße und Vorsitzende des Clubs für Terrier, kam sie bei einem Kaffee auf die Idee, einen Weihnachtsmarkt für Hunde auszurichten. „Es ist schöner auf der Wiese zu laufen als durch die Stadt“, so Köhler. Eine Einschätzung, die die Vierbeiner und ihre Herrchen und Frauchen teilten.

Gelegenheit zum Fotoshooting

„Eine schöne Veranstaltung“, fand etwa Vera Hrubesch, die mit der fünfjährigen Genna zum Gelände der Wersepfoten gekommen war und die Gelegenheit zu einem Fotoshooting mit der Hündin nutzte. „Hier findet man auch Dinge, die es im Geschäft nicht unbedingt gibt“, betonte sie und hob die gute Beratung an den verschiedenen Ständen hervor.

An denen gab es neben den eingangs erwähnten Gaumenfreuden für den treuen Begleiter auf vier Pfoten auch zahlreiche andere Artikel für den Hund. So bot etwa „Lillys Hütte“ spezielle schicke Möbel für Hunde an. Zudem zu haben: Pfötchen- und Fellpflege, Decken, Leinen und vieles mehr. Bei Irena Kordas aus Beckum gab es sogar selbst bestickte Namensschilder für Hunde, die sich durch einen Klettverschluss etwa am Halsband, Leine oder Geschirr befestigen lassen. Auf denen konnte man auch Adressen oder Telefonnummern für den Fall notieren lassen, dass ein Hund mal ausbüchst.

Auch Zweibeiner fühlten sich wohl

Auch für das leibliche Wohl der Zweibeiner war mit Waffeln, Bratwürsten und kalten sowie warmen Getränken natürlich gesorgt. Für das passende musikalische Rahmenprogramm sorgte zudem am Nachmittag das Vorhelmer Blasorchester. Für den Zugang zum Weihnachtsmarkt galt die 2G-Regel. Auf die Premiere könnte im nächsten Jahr eine Zweitauflage folgen: „Vielleicht machen wir das künftig immer zum zweiten Advent“, blickte Silvia Neske voraus und freute sich darüber, dass „die Hunde sich hier wohl fühlen“.

Startseite
ANZEIGE