1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Logo-Ideen mal schillernd, mal schlicht

  8. >

„800 Jahre Ahlen“

Logo-Ideen mal schillernd, mal schlicht

Ahlen

70 Einsendungen, 100 Entwürfe – die Ahlenerinnen und Ahlener beteiligen sich rege am Logowettbewerb zum Stadtjubiläum.

Schauen sich begeistert die eingereichten Logo-Vorschläge aus der Ahlener Bürgerschaft an (v.l.): Kulturdezernentin Stephanie Kosbab mit Kati Peterleweling und Hannah Kluck vom Kulturbüro. Foto: Stadt Ahlen

Als die Mitarbeiterinnen des städtischen Kulturbüros Anfang des Jahres ihr digitales Postfach öffneten, trauten sie ihren Augen nicht: Mit solch einer überwältigenden Reaktion auf den Aufruf der Stadt Ahlen, Vorschläge für ein Logo zum Jubiläum „800 Jahre Ahlen“ einzureichen, hätten sie nicht gerechnet. Weit über 70 Einsendungen, teilweise sogar mit mehreren Designvarianten, sind beim Kulturbüro eingegangen. Insgesamt, freut sich die Stadt Ahlen in ihrer Mitteilung, seien auf diese Weise rund 100 Logo-Vorschläge zusammengekommen, die es nun zu sortieren gelte.

Thematische Einbettung

Ende November hatte die Stadt einen Wettbewerb für ein Logo ausgerufen, welches die Veranstaltungen im Festjahr 2024 einheitlich begleiten wird. Ein ganzes Jahr lang soll sich das Jubiläum durch die Stadt ziehen. Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Institutionen sind aufgerufen, dieses Ereignis in ihre eigenen bereits geplanten Veranstaltungen thematisch einzubetten, um sich selbst und einander zu feiern. Dem partizipativen Leitgedanken der Feierlichkeiten folgend entstand die Idee, das Jubiläumslogo aus der Bürgerschaft heraus mit einem offenen, prämierten Aufruf zu bekommen.

Kulturdezernentin Stephanie Kosbab, die zusammen mit Bürgermeister Dr. Alexander Berger den Aufruf zum Wettbewerb gestartet hatte, freut sich über die rege Teilnahme. Schließlich, so Stephanie Kosbab, „zeigt dies nicht nur die Begeisterung der Bürgerinnen und Bürger, sondern auch eine große Identifikation mit der eigenen Stadt“.

Gelungener Auftakt

Dass sich so viele Menschen beteiligt haben, findet auch Kati Peterleweling, Leiterin des städtischen Kulturbüros, großartig: „Einen gelungeneren Aufschlag für die Vorbereitungen eines gemeinsamen Jubeljahres 2024 kann es kaum geben.“

Ohne zu viel zu verraten, bevor sich die Jury mit den Einsendungen befasst, kann Hannah Kluck aus dem Kulturbüro schon so viel sagen: „Die Vorschläge sind teils schillernd bunt, teils eher schlicht, mal mit Zeche oder Mammut-Stolz versehen.“ Alle Einsendungen zeigten sehr viel Kreativität und spiegelten die Vielfalt Ahlens wider.

Breit aufgestellte Jury

Der breit aufgestellten Jury gehören Vertreterinnen und Vertreter jeden Alters aus der Bürgerschaft an sowie Angehörige der Ratsfraktionen, Wirtschaftsvertreter und Kunstkennerinnen und -kenner. In einer Sitzung unter Vorsitz von Bürgermeister Dr. Alexander Berger werden aus den Einsendungen drei Favoriten ausgewählt und dem Schul- und Kulturausschuss vorgelegt. Dieser entscheidet in seiner nächsten Sitzung nicht öffentlich über die mit Preisgeldern verbundene Platzierung der Entwürfe.

Bis Ende des Monats bleibt es also noch spannend: Das Logo, das die Stadt durch das Jubeljahr 2024 begleiten wird, stellt die Stadt am 25. Januar vor.

Startseite