1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Musikalischer Appell zum Kinderschutz

  8. >

Martin Göcke präsentiert Mottolied

Musikalischer Appell zum Kinderschutz

Ahlen

Ein Mottolied extra zu den Kinderschutzwochen stellt Martin Göcke derzeit in den Ahlener Kindertagesstätten vor. Das Stück kommt gut an – bei Erwachsenen und Kindern. Es soll auch noch den ganz großen Auftritt bekommen.

Von Martin Feldhaus

Ein starkes Lied für starke Kinder: Martin Göcke präsentierte sein Lied über Kinderrechte bereits im Katholischen Kindergarten St. Johannes Nepomuk. Foto: Martin Feldhaus

„Gib auf mich acht! Pass gut auf mich auf!“ Worte, die einen klaren, starken Appell beinhalten. Sie gehören zum Refrain eines Stückes über Kinderrechte, das der Organist und Chorleiter Martin Göcke geschrieben hat. Sein Mottolied zu den derzeitigen Kinderschutzwochen ist vor kurzem nach mehrmonatiger intensiver Arbeit fertig geworden. Und soll schon bald zum musikalischen Standardrepertoire in den Ahlener Kindertagesstätten und den Wohnzimmern der Familien gehören.

Am vergangenen Freitag stellte Göcke seinen Song zunächst im Katholischen Kindergarten St. Johannes Nepomuk an der Martinstraße vor – und stieß bei Erziehern und Kindern auf große Begeisterung. Die Kids der grünen Gruppe nahmen das peppige Stück sofort an, wippten auf ihren kleinen Stühlen mit und untermalten den Text mit passenden Gesten.

„Wir finden das Lied wirklich toll. Die Texte haben Hand und Fuß, sind rhythmisch und eingängig“, freute sich Leiterin Gisela Wichmann. Es sei gut, dass das Thema Kinderrechte auch in Liedform aufgegriffen würde.

Feuer und Flamme waren angesichts der energiegeladenen Texte Göckes auch die Jugendamtselternbeiräte (JAEB), welche die Kinderschutzwochen mitorganisieren und die Idee hatten, Martin Göcke damit zu betrauen, ein passendes Mottolied zu kreieren. „Welche Kommune hat schon ein eigenes Lied zum Kinderschutz?“ formuliert JAEB-Vorsitzende Belgin Inderwiedenstraße nicht ohne Stolz. In der Hinsicht sei Ahlen jetzt ganz vorne mit dabei. Ein besonderer Dank gebühre hier auch dem Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) der Stadt Ahlen.

Spannende Herausforderung

„Würdest du das Mottolied für die Kinderschutzwochen machen?“ Als ihm diese Frage im vergangenen Sommer gestellt wurde, musste Martin Göcke nicht lange überlegen. „Das war eine spannende Herausforderung“, sagt er. Er habe das Glück gehabt, eine unbeschwerte Kindheit erleben zu dürfen, was aber längst nicht jedem Kind so gehe. „Gerade jetzt zu Kriegszeiten werden die Kinderrechte wieder mit Füßen getreten“, so Göcke, der bei seinen Überlegungen zum Text des Liedes die UN-Kinderrechtskonvention rauf und runter las. Die dort verbürgten Rechte (etwa auf eine Wohnung oder Bildung) finden sich nun auch im kindgerechten Mottolied zu den Kinderschutzwochen.

„Das war ein langer Prozess und ein permanentes Abwägen“, gab der Organist und Kirchenmusiker Einblicke in seine Überlegungen. Ihm sei es darauf angekommen, „ein Lied mit positivem Charakter zu schreiben“, das aber trotzdem dem ernsten Thema gerecht wird. Dass ihm das gelang, verdeutlichte der tosende Applaus der Nepomuk-Kinder bei der Premierenvorführung in einer Ahlener Einrichtung.

Vorstellung in allen 28 Kindertagesstätten

Sein Mottolied zu den Kinderschutzwochen möchte Göcke nun in allen 28 Ahlener Kindertagesstätten persönlich vorstellen. Ein ganz besonderes Ereignis ist dann für den 19. Juni geplant, wenn ab 11 Uhr ein großes Familienfest auf dem Marktplatz stattfindet: In diesem Rahmen ist auch ein „Flashmob“ in Ahlens „guter Stube“ geplant, bei dem möglichst viele Kinder und Eltern „Gib auf mich acht!“ gemeinsam singen wollen. Untermalt wird der Gesang dann auch von einheitlichen Tanzschritten, die Andrea Kühn-Parciany für die Kitakinder passend zum Lied Göckes konzipiert hat.

„Das wird der absolute Knaller“, freut sich Göcke bereits auf diesen Tag, an dem ein starkes Zeichen für die Kinderrechte gesetzt werden soll. „Und ich sage dir in echt, dazu hat es das Recht“, diese grundlegenden Worte des Liedes, die in beiden Strophen vorkommen, sollen beim Familienfest mit einer lauten, starken Stimme immer wieder ertönen. Ein Thema, das angesichts des Kriegs in der Ukraine, wo Kinder in U-Bahn-Schächten übernachten müssen und alles verloren haben, aktueller kaum sein könnte. Wer das Lied hören möchte, kann es bei den Diensten Spotify, Amazon Music und iTunes finden, indem er nach dem Titel „Gib auf mich acht!“ sucht.

St. Johannes Nepomuk-Leiterin Gisela Wichmann (l.), Martin Göcke und Belgin Inderwiedenstraße freuten sich über die gelungene Premiere des Liedes. Foto: Martin Feldhaus
Startseite
ANZEIGE