1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Nach zwei Stunden war die Luft raus

  8. >

Mobilitätskonzept löst Kontroversen aus

Nach zwei Stunden war die Luft raus

Ahlen

Schlechter Start für das Mobilitätskonzept. Die Präsentation in der Ahlener Stadthalle endete vorzeitig. Nach zwei Stunden wurde die Sitzung zweier Fachausschüsse in der Stadthalle abgebrochen.

Von Dierk Hartleb

Halbzeit nach zwei Stunden Mobilitätskonzept – und dann vorzeitig Schluss. Zuhörer verließen, teils platt, die Stadthalle. Foto: Dierk Hartleb

Um kurz nach 19 Uhr war die Mehrzahl der Zuhörer in der Stadthalle platt. Bis dahin hatten die Mitglieder des gemeinsam tagenden Umwelt- und Stadtentwicklungsausschusses die Ausführungen der beiden Verkehrsplaner Felix Kühnel und Kathrin Fietze vom Kasseler Büro „plan:mobil“ geduldig verfolgt und die Vorstellung des Mobilitätskonzepts per Powerpoint-Präsentation allenfalls mit kurzen Zwischenfragen unterbrochen. Allerdings war den Kommunalpolitikerinnen und -politikern das Zuhören auch schon bis dato schwer gefallen, denn die Kasseler hatten auf die Anreise nach Ahlen verzichtet und ließen sich per Livestream zuschalten, so dass vieles undeutlich oder unverständlich ankam.

Die Referenten waren aus Kassel zugeschaltet. Foto:

„Ich schlage Ihnen eine zehnminütige Pause vor“, reagierte der Vorsitzende Frederik Werning auf die wachsende Unruhe in den Reihen der Ausschussmitglieder. „Dann dauert es ja noch länger“, schallte es ihm aus den CDU-Reihen entgegen. Aber nach weiteren Unmutsbekundungen aus fast allen Reihen der Politik wie BMA, FWG, FDP und Bündnisgrüne und der Information, dass es sich erst um die Hälfte der Folien handle und der zweite Teil ähnlich viel Zeit in Anspruch nehmen würde, griffen alle Fraktionen den Vorschlag Wernings auf Sitzungsunterbrechung allzu gern auf, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Nach kurzer Aussprache verständigte man sich darauf, die Sitzung nicht weiterzuführen und die Präsentation für eine zügige Beratung in den Fraktionen auf der städtischen Internetplattform hochzuladen. Zugleich wurde vereinbart, dass Mobilitätsmanager Lukas Ossenbrink auf Anfrage in die Fraktionen gehen soll, um das Mobilitätskonzept vorzustellen.

Wiederaufnahme am 20. September

In der parlamentarischen Sommerpause haben die Fraktionen nun Gelegenheit, sich mit dem Konzept zu beschäftigen und eigene Anträge zu stellen, wie Frederik Werning anschließend erklärte. Am 20. September will sich der Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz und Mobilität erneut mit dem Thema beschäftigen, wobei Werning offen lässt, ob das Konzept dann bereits verabschiedet werden soll oder ob – wie beim Beschluss über das Bürgerforum – noch eine weitere Beratungsrunde eingelegt werden sollte.

Grundsätzlich hält der Vorsitzende, der sich anfangs der Sitzung von seinem Kollegen Mathias Harman, der dem Stadtplanungs- und Bauausschuss vorsitzt, vertreten ließ, das vorgelegte Konzept für eine geeignete Grundlage, an der die Vorsitzende der Fraktion der Bündnisgrünen, Petra Pähler-Paul, erhebliche Zweifel äußerte. Auch Martina Maury (BMA) und Erhard Richard (CDU) setzten an einigen Punkten ihre Kritik an.

Startseite
ANZEIGE