1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Radfahrer erfasst: Unfallspuren über 70 Meter Länge

  8. >

BMW kam nach Linkskurve aus der Spur

Radfahrer erfasst: Unfallspuren über 70 Meter Länge

Ahlen

Ein BMW-Fahrer hat am Montagabend nach einer Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und einen 20-jährigen Fahrradfahrer erfasst. Dieser erlitt dabei schwere Verletzungen.

Von Max Lametz

In der Linkskurve, die von der Stapel- in die Schachtstraße führt, hat ein 18-jähriger BMW-Fahrer am Montagabend die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und einen Radfahrer erfasst. Foto: Max Lametz

Zahlreiche Markierungen auf der Fahrbahn und Schäden an Zäunen und Fahrzeugen entlang der Straße zeugten am Montagabend von einem Unfall, bei dem ein 20-jähriger Radfahrer schwer und zwei Insassen eines Pkw leicht verletzt wurden.

Wie die Polizei ermittelte, befuhr ein 18-jähriger Ahlener um 19.15 Uhr mit seinem BMW „330“ die Stapelstraße in Richtung Schachtstraße. In einer scharfen Linkskurve driftete der Fahranfänger mit seinem Pkw schlingernd um die Kurve. Vermutlich waren zu hohes Tempo und eine leichtsinnige Fahrweise die Ursache dafür, vermuteten die Einsatzkräfte später. Bei dem Abbiegevorgang verlor der 18-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte zunächst gegen ein geparktes Fahrzeug.

Um seinen Pkw wieder in die Spur zu bekommen, lenkte der Fahrer sehr stark nach rechts und stieß dabei mit einem 20-jährigen Radfahrer aus Ahlen zusammen, der in gleicher Richtung unterwegs war.

Durch die noch immer recht hohe Geschwindigkeit, geriet der BMW quer über die Fahrbahn und prallte gegen ein weiteres geparktes Auto, welches sich in einen stehenden Anhänger schob. Dieser wiederum beschädigte einen Gartenzaun.

Unfallaufnahme dauerte bis 22 Uhr

Anwohner hörten die quietschenden Reifen des BMW und eilten nach dem Unfall allen Beteiligten zur Hilfe. Der Radfahrer war mit schweren Verletzungen auf der Straße liegen geblieben. Der Unfallverursacher und sein Beifahrer verletzten sich leicht bei dem Unfall.

Die Feuerwehr sicherte den Verkehr für die Unfallaufnahme. Im weiteren Verlauf des Abends wurden die hauptamtlichen Kräfte noch einmal von der Polizei angefordert, diesmal wurde eine Ausleuchtung der Einsatzstelle benötigt. Da sich die Spuren an der Unfallstelle über rund 70 Meter Länge zogen, war die Polizei mit der umfangreichen Unfallaufnahme bis 22 Uhr beschäftigt. In dieser Zeit waren Schacht- und Stapelstraße voll gesperrt. Der Sachschaden des Unfalls wird auf 22 000 Euro geschätzt.

Startseite