1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Reaktivierung des Bahnhofs ein Thema

  8. >

Mobilitätskonzept für Vorhelm

Reaktivierung des Bahnhofs ein Thema

Vorhelm

Mobilität ist auch in den Ortsteilen ein Thema. Das zeigte sich jetzt im Nachgang zur Bürgerbefragung zum kommunalen Mobilitätskonzept. Bei einem Ortstermin hatten Anwohner von Vorhelm-Bahnhof die örtlichen CDU-Vertreter dafür sensibilisiert.

Christian Wolff

Foto:

Anfang des Jahres wurde eine großangelegte Bürgerbefragung zum kommunalen Mobilitätskonzept angestoßen. Bei einem Ortstermin der CDU mit Anwohnern des Ortsteils Vorhelm-Bahnhof (wir berichteten) gab es vor einigen Wochen die Anfrage, was mit diesen Informationen geschehen ist und wie darauf reagiert werden soll.

440 Beiträge bei Befragung per Internet

Die Ergebnisse der Onlinebeteiligung, aus der fast 440 Beiträge hervorgingen, wurden vom beauftragen Fachbüro „Planmobil“ bereits dokumentiert und grob nach thematischen Schwerpunkten für die einzelnen Verkehrsmittel zusammengefasst, hieß es auf Anfrage von René Achten, Sachkundiger Bürger im Ortsausschuss Vorhelm. Die Stadt Ahlen hat die Dokumentation unter folgendem Link zur Verfügung gestellt: https://www.ahlen.de/start/themen/bauen-planen/mobilitaet/mobilitaetskonzept.

Austausch mit Lukas Ossenbrink

„In den drei Ortsbereichen Vorhelm-Dorf, Vorhelm-Bahnhof und Tönnishäuschen spielte vor allem die Reaktivierung des Bahnhofes Vorhelm eine Rolle“, so Achten. „Außerdem wurden Wegeverbindungen für den Radverkehr sowie den Öffentlichen Personennahverkehr in die Innenstadt und umliegende Kommunen mehrfach angesprochen, ebenso wie die Qualität der Haltestellenbereiche.“ Weitere Details für das Hellbachdorf wollen sich die Kommunalpolitiker noch gesondert anschauen und bewerten.

Erste Ergebnisse sollen in der kommenden Sitzung des Stadtplanungs- und Bauausschusses präsentiert werden, habe ihn Lukas Ossenbrink, Mobilitätsbeauftragter der Stadt Ahlen, wissen lassen. Für Vorhelm werde aber noch eine gesonderte Präsentation im weiteren Verlauf dieses Jahres angestrebt, wie Hubertus Beier und René Achten mitteilen. Sie stehen mit dem Mobilitätsbeauftragten bis dahin weiter im engen Austausch.

Startseite