1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Reisebranche: Ägypten liegt als Ziel weit vorne

  8. >

Hoffnung auf Entspannung im Frühjahr

Reisebranche: Ägypten liegt als Ziel weit vorne

Ahlen

Zwischen Zurückhaltung und Urlaubslust: Viele spontane Buchungen und nicht weniger Rückfragen verzeichnen derzeit die Reisebüros. Corona zum Trotz.

Von Christian Wolff

Nicole Reitmeyer präsentiert eine Reisekatalog mit Zielen in Ägypten, die verstärkt nachgefragt werden Foto: Christian Wolff

Einschränkungen ja, aber keine Schranken. Wer im Moment verreisen will, findet weiterhin genug Ziele, wie die Nachfrage im Reisebüro belegt. Zwar immer mit Blick auf aktuelle Corona-Warnstufen, Quarantäneregeln und Stornierungsoptionen – aber die Reisebranche ist vorsichtig optimistisch.

„Im Moment setzen wir verstärkt auf kurzfristige Buchungen, weil die Kunden bis zuletzt abwarten. Zum Frühjahr entspannt sich die Lage mit Sicherheit wieder“, sagt Johannes Pieper vom Reisebüro am Marktplatz im Redaktionsgespräch. Zwei Jahre Pandemie haben Erfahrungen wachsen lassen. Die „fünf toten Monate“, die ihn und die Kunden in den Total-Lockdowns zum Daheimbleiben zwangen, werden sich seiner Meinung nach nicht wiederholen. Zu hoch seien die Impfquoten und die Reiseveranstalter achten penibel auf schlüssige Hygienekonzepte, weiß er.

Lob für Hygienekonzepte der Hotels

Vor allem die Hotels in den Urlaubsgebieten seien für ihre Ideen zu loben, um Massen zu entzerren und größtmögliche Sicherheit zu bieten, ergänzt Mitarbeiterin Nicole Reitmeyer. „Alle, die aus ihren Urlauben zurückkehren, haben uns davon berichtet und ein positives Fazit gezogen“, sagt sie.

Ägypten liege derzeit ganz vorne bei den beliebtesten Reisezielen, daneben die Dominikanische Republik und Spanien. „Und unverändert hoch ist das Interesse, innerhalb Deutschlands zu verreisen, vor allem an die Küste“, so Reitmeyer. „Viele, die schon längerfristig oder für die Ferien gebucht haben, rufen uns an, wenn neue Fragen oder Unsicherheiten auftauchen.“

Seit gut einem Jahr nutzt das Reisebüro Dr. Pieper den „Destination Manager“ – ein Programm, das den Mitarbeitern auf einen Blick zeigt, wo gerade Hochrisikogebiete sind und wo die Lage eher ruhig ist. „Ganz ohne Einschränkungen läuft es fast nirgendwo, aber für alle Geimpften und vor allem Geboosterten ist der Urlaub in weiten Teilen entspannt und hürdenfrei machbar“, bilanziert die Ahlener Reiseexpertin.

Startseite
ANZEIGE