1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. „Schritt für Schritt“ in eine neue Kirche

  8. >

Gebetsreihe der KFD

„Schritt für Schritt“ in eine neue Kirche

Ahlen

Frauen und Männer sind eingeladen, sich an der neuen Gebetsreihe „Schritt für Schritt“ zu beteiligen. In ihr wird für die Erneuerung der Kirche gebetet.

Von Ralf Steinhorst

Laden zu Gebeten zu Veränderungen in der katholischen Kirche ein (v.l.): Elisabeth Brune, Ulla Tewes, Christine Gnewuch, Magdalena Knipping, Christine Bodewig, Hildegard Jaschka, Barbara Portmann-Gawer und Maria Dückinghaus. Foto: Ralf Steinhorst

Für die Erneuerung der Kirche ruft die Katholische Frauengemeinschaft (KFD) in Ahlen die neue Gebetsreihe „Schritt für Schritt“ ins Leben. Die Gebete werden an jedem dritten Donnerstag im Monat um 17 Uhr reihum in den Kirchen der St.-Bartholomäus-Gemeinde stattfinden. Am 20. Januar ist in der St.-Elisabeth-Kirche der Auftakt. Eingeladen sind – geschlechterunabhängig – alle, die das Anliegen unterstützen.

Die „Schritt für Schritt“- Gebete gehen von der Initiative der Benediktinerinnen im Kloster Fahr in der Schweiz aus. In ihnen beten die Schwestern um die Erneuerung in der Kirche und bitten um die Kraft des Heiligen Geistes. „Das hat ganz schnell Kreise gezogen, es schließen sich immer mehr Gemeinden an“, ist Maria Dückinghaus, eine der KFD-Sprecherinnen, begeistert von der Initiative.

Kraftvolles Gebetsnetz

Seit Februar 2019 wird in verschiedenen Ländern und an vielen Orten, in Gemeinden und Klöstern donnerstags gebetet. Das wird nun auch in Ahlen der Fall sein, um das kraftvolle Gebetsnetz zu verstärken. Denn die Gebete sollen all jenen, die daran teilnehmen, in dieser Zeit der Veränderung Mut und Zuversicht schenken. Und zwar Schritt für Schritt und in Verbindung mit allen Frauen und Männern, die die Gebete sprechen.

Das Vorbereitungsteam will zudem die Verbundenheit mit den zahlreichen KFD-Gruppen, Maria-2.0-Gruppen sowie Pfarrgemeinden in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Ausdruck bringen, die im Gebet um Kraft bitten, um in der katholischen Kirche neue Wege zu gehen und dabei nicht müde zu werden. Denn die Frauen sind sich einig: Es ist für Frauen und Männer Zeit, gemeinsam geschwisterlich auf Augenhöhe eine neue Kirche zu bauen und nicht von oben herab.

Den Glauben nicht verlieren

„Es macht Freude, mit anderen engagierten Frauen auf dem Weg zu sein und den Glauben an eine Kirche im Morgen nicht zu verlieren“, hofft KFD-Sprecherin Barbara Portmann-Gawer auf baldige Veränderungen.

Am 20. Januar um 17 Uhr findet der Auftakt der Gebetsreihe in der St.-Elisabeth-Kirche statt, am 17. Februar findet „Schritt für Schritt“ zur gleichen Uhrzeit in der St.-Marien-Kirche und am 17. März in der St.-Lambertus-Kirche ihre Fortsetzung.

Startseite
ANZEIGE