Haushaltsplanentwurf 2020

„Schwarze Null“ und noch etwas mehr

Ahlen

Der Bürgermeister konnte seine Genugtuung nicht verbergen, als er das Pressegespräch mit diesem Satz eröffnete: „Im Herbst 2015 haben wir einen ausgeglichenen Haushalt versprochen, und heute wird geliefert.“

wn

Zufrieden: Bürgermeister Dr. Alexander Berger stellte mit Kämmerer Dirk Schlebes den Haushaltsplanentwurf für 2020 vor. Foto: Peter Harke

Erstmals seit Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements 2008 steht die „Schwarze Null“ – und mehr noch: Der Etatentwurf für 2020, den Dr. Alexander Berger und Kämmerer Dirk Schlebes am Dienstag vorlegten, weist sogar einen Überschuss von 220 000 Euro aus. Zu verdanken hat Ahlen das, wie der Verwaltungschef zugab, vor allem der nach wie vor boomenden Konjunktur. Der Verwaltungschef verwies aber auch auf eigene Anstrengungen, sparsam zu wirtschaften. Mit dem Ergebnis, dass an der Steuerschraube nicht gedreht werden muss. Gewerbe- und Grundsteuerhebesätze bleiben unverändert.

Die städtische Haushaltspolitik werde von „ökonomischer und ökologischer Vernunft“ geleitet, stellte Berger fest. Als „größtes Klimaschutzprojekt“ bezeichnete er den geplanten Neubau von Rathaus und Stadthalle (Bürgercampus). Über einen Zeitraum von 30 Jahren schneide der vom Rat beschlossene Plan B gegenüber der Sanierungsvariante auch in der CO2-Bilanz „signifikant“ besser ab. (Ausführlicher Bericht in der Mittwochausgabe der „Ahlener Zeitung“.)

Startseite