1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Schwerverletzte bei A2-Unfall

  8. >

Vier Rettungshubschrauber angefordert

Schwerverletzte bei A2-Unfall

Ahlen / Beckum

Ein schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn 2 beschäftigte zahlreiche Rettungskräfte aus der Umgebung am Sonntagabend über mehrere Stunden. 14 Rettungswagen und vier Rettungshubschrauber waren im Einsatz; es gab mehrere Schwerverletzte.

Von Max Lametz                und Christian Wolff

Mehrere Stunden war die Autobahn 2 zwischen Beckum und Hamm-Uentrop am Sonntagabend gesperrt. Neben 14 Rettungswagen waren auch vier Rettungshubschrauber im Einsatz. Foto: Max Lametz

Sechs Verletzte melden Polizei und Feuerwehr nach einem schweren Verkehrsunfall, der sich am Sonntagabend auf der Autobahn 2 zwischen Beckum und Hamm-Uentrop ereignet hat. Auch Rettungskräfte aus Ahlen und Umgebung waren dabei im Einsatz.

Gleich vier Rettungshubschrauber landeten im Verlauf des Abends zwischen den beiden Anschlussstellen, da sich mehrere schwerverletzte Personen in und an den Unfallfahrzeugen befanden. Daneben rückten 14 Rettungswagen aus. Die Besatzung eines Polizeihubschrauber verschaffte sich aus der Luft einen Überblick. Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Oberhausen gesperrt.

Zunächst rückte die Feuerwehr Beckum mit allen Löschzügen aus. Nach Angaben der Leitstelle waren sechs Personen bei dem Unfall verletzt worden, einige davon schwer; mehrere Fahrzeuge waren beteiligt. Es gab hohen Sachschaden.

Der erste Alarm ist um 19.13 Uhr eingegangen. Vor Ort waren darüber hinaus Rettungskräfte aus den Kreisen Warendorf und Gütersloh sowie der Stadt Hamm. Die Schwerverletzten wurden in Krankenhäuser der Maximalversorgung nach Münster und Bielefeld geflogen. Zu den beteiligten Fahrzeugen gehörte ein siebensitziger Dacia, der unter anderem mit drei Kindern als Insassen in Fahrtrichtung Dortmund unterwegs war und offenbar kurz vor dem Unfall von der linken auf die rechte Spur gewechselt war.

Zum genauen Hergang des Unfalls laufen derzeit umfangreiche Ermittlungen. Möglicherweise, hieß es vor Ort, könnte ein geplatzter Reifen der Auslöser einer tragischen Kettenreaktion gewesen sein.

Startseite