Im „El Alba“: Verstärkung aus Cala Ratjada

Spanisches Flair auf dem Wochenmarkt

Ahlen

Weil ihr spanisches Restaurant geschlossen ist, zieht‘s das „El Alba“ jetzt auf den Ahlener Wochenmarkt. Mit Musik, Spezialitäten und einem neuen Koch, der aus Cala Ratjada herübergekommen ist.

Martin Feldhaus

Jetzt auch auf dem Wochenmarkt: „Ich möchte, dass wir nicht vergessen werden“, sagt Manuela Munoz Ramirez de las casas Deza. Foto: Martin Feldhaus

Obst, Gemüse, Käse und Brot – das sind auf dem Ahlener Wochenmarkt alteingesessene Klassiker. Aber iberischer Serrano-Schinken, echter Manchego-Käse, sonnenverwöhnte Oliven und andere feine Köstlichkeiten? Sicher nicht. Die gibt es aber seit Kurzem auch. Denn das Restaurant „El Alba Español” bietet jetzt seine typischen spanischen Spezialitäten jeden Samstag und Mittwoch zum Mitnehmen an. Und sorgt damit passend zum Mai für ein bisschen kulinarisches Flair aus dem Land der Sonne.

„Ich möchte, dass wir nicht vergessen werden“, sagt Manuela Munoz Ramirez de las casas Deza. Schon seit Monaten darf sie in ihrem kleinen, aber feinen Lokal keine Gäste mehr bewirten. Corona-Restriktionen, die der Gastronomin wehtun: „Wir vermissen unsere Gäste sehr“, betont sie. Und da die bis auf Weiteres nicht ins „El Alba Español” kommen dürfen, kommt das jetzt eben zur Marktzeit mit seinen Gaumenfreuden vor die Haustür in Ahlens „gute Stube“.

Ein Angebot, das bei den Stammkunden und den Marktgängern gut ankommt. „Die Leute würdigen unsere hausgemachten Produkte“, sagt die Gastronomin und freut sich darüber, ihre Spezialitäten endlich wieder anbieten zu können. Neben einer Auswahl an Hackbällchen oder spanischem Kartoffelsalat gibt es auch sogenannte „Bocadillas“, hausgemachte Brote mit verschiedenen Belägen für den kleinen Hunger zwischendurch. Nicht fehlen dürfen zudem spanische Klassiker wie Blutwurst oder Chorizo sowie Olivenöl, Kekse oder Reis.

Daumen hoch: Neuzugang Richard Leal Dun freut sich auf seinen beruflichen Start in Ahlen. Foto:

„Der Verkaufsstand läuft bis jetzt ganz gut“, zeigt sich Manuela Munoz Ramirez de las casas Deza zufrieden. Ersetzen kann er den Restaurantbetrieb aber nicht. Und so brennt sie natürlich darauf, dass es bald – endlich – wieder losgeht.

Richard Leal Dun

Wenn das so weit ist, können sich die Gäste im Restaurant übrigens auf ein neues Gesicht freuen. Richard Leal Dun kommt gebürtig aus Sevilla und hat zuletzt mehrere Jahre auf Mallorca in Cala Ratjada in der Gastronomie gearbeitet. Dort traf ihn die Corona-Pandemie hart. „Die Situation ist katastrophal“, berichtet er von wegfallenden Jobs und komplett fehlender staatlicher Unterstützung. Eine prekäre Situation, in welcher er bei einer Online-Recherche auf das Stellenangebot von Augusto und Manuela Munoz Ramirez de las casas Deza stieß, die einen Koch suchten, und sich bewarb.

Manuela Munoz Ramirez de las casas Deza

Die Chemie stimmte sofort. „Mit ihm haben wir einen sehr guten Griff getan“, ist sich seine künftige Chefin sicher. Ihr neuer Mitarbeiter soll ihren Mann Augusto ersetzen, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten könne und dürfe. Der Neuzugang spricht gleich fünf Sprachen fließend und absolvierte vor zehn Jahren seine Ausbildung im Intercontinental Hotel in Düsseldorf. Danach arbeitete er immer in Restaurants, kochte und servierte authentische spanische Gerichte. Bis in der Touristenhochburg Mallorca der Corona-Crash kam…

„Ich bin mit großen Hoffnungen nach Ahlen gekommen“, betont er, und will die Ahlener bald nicht nur auf dem Wochenmarkt sehen, sondern ihnen auch im „El Alba Español” echte spanische Spezialitäten zubereiten und servieren. Manuela und Augusto Munoz Ramirez de las casas Deza ist er für diese Chance sehr dankbar. Die Familie hätte für ihn sogar einen Flug organisiert und auch eine Wohnung eingerichtet.

Bis es im Restaurant endlich wieder losgeht, bietet das „El Alba“ derzeit jeden Tag (außer Dienstag) ab 16 Uhr einen Abhol- und Lieferservice an.

Startseite