1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Statistik 2021: Polizei registriert 533 Unfälle

  8. >

Erneut mehr Pedelecs beteiligt

Statistik 2021: Polizei registriert 533 Unfälle

Ahlen

In Ahlen wurden im Vorjahr 533 Unfälle registriert. Glücklicherweise sei dabei kein Mensch tödlich verletzt worden, heißt es in der aktuellen Statistik der Polizei.

Von Christian Wolff

Unter einen Sattelzug geriet am 4. Februar 2021 ein Motorradfahrer auf der Drensteinfurter Straße – einer der schweren Unfälle, die in der aktuellen Statistik abgebildet wurden. Foto: Christian Wolff

Die gute Nachricht vorweg: Bei den 533 Verkehrsunfällen, die von der Polizei zwischen Januar und Dezember 2021 registriert worden sind, ist kein Mensch ums Leben gekommen. Das hatte im Jahr zuvor noch anders ausgesehen, als zwei Tote zu beklagen waren.

Wohl in erster Linie bedingt durch die wiederholten Lockdowns waren die Unfallzahlen 2020 auf einen lange nicht gekannten Tiefstand zurückgefallen – von 658 auf 464. Zwar gingen sie 2021 wieder etwas nach oben, aber lediglich moderat, wie die Statistik zeigt, die am Montag von der Kreispolizeibehörde Warendorf vorgestellt wurde.

28 Schwerverletzte – 156 Leichtverletzte

Demnach gab es im Vorjahr 28 Schwerverletzte auf den Ahlener Straßen, somit einen weniger als 2020. In 156 Fällen wurde eine Person leicht verletzt. Schweren Sachschaden hielten die Beamten bei 42 Fällen fest.

Die meisten Verunglückten handelte es sich um Erwachsene im Alter zwischen 25 und 64 Jahren. 26-mal waren Kinder im Alter bis 14 Jahren betroffen, zehnmal Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren. Außerdem verunglückten 41 junge Erwachsene (18 bis 24 Jahre) und 30 Senioren (65 Jahre und älter).

Bei den insgesamt 533 Verkehrsunfällen war in elf Fällen Alkohol im Spiel, 296-mal eine Verursacherflucht. 42 Unfälle endeten mit schwerem Sachschaden. Nach wie vor am häufigsten betroffen waren Menschen, die mit ihrem Pkw unterwegs waren. Die Zahl liegt laut Polizei bei genau 100. Dreimal waren Lkws in Unfälle verwickelt, einmal ein Bus. Zwölfmal schlugen motorisierte Zweiräder zu Buche, davon waren fünf Krafträder. Radfahrer waren in 77 Fällen beteiligt, Fußgänger in zwölf Fällen. Tendenziell steigend ist weiterhin die Beteiligung von Pedelecs, die 2018 noch bei 13 und 2019 bei 15 lag und nun bei 25 liegt.

Die Unfallhäufigkeitszahl (UHZ), also die Anzahl der Personenschadensunfälle pro 100 000 Einwohner, lässt einen Vergleich der Unfallbelastung zwischen verschiedenen Kreisen und dem Land zu. Sie liegt im Kreis Warendorf weiterhin mit 295 (2020: 295) unter dem Landesdurchschnitt von 302 (2020: 302). In Ahlen liegt sie für 2021 bei 350, also über dem Landesdurchschnitt.

                 

Startseite
ANZEIGE