1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Tannenkunden zahlen für die gute Sache gerne etwas mehr

  8. >

Landjugendspende an Warenkorb

Tannenkunden zahlen für die gute Sache gerne etwas mehr

Ahlen

Der Warenkorb ist eine wichtige Anlaufstelle für bedürftige Menschen. Jeder Spenden-Euro ist willkommen. Das weiß auch die Landjugend.

-pes-

Mitglieder der Landjugend übergaben den Gewinn aus ihrer Weihnachtsbaum-Verkaufsaktion an den Warenkorb der Caritas Foto: Peter Schniederjürgen

Eine große Spende gerade zur rechten Zeit: Die brachte Frank Boing mit seinen Freunden von der Katholischen Landjugendbewegung am Dienstagabend in den Warenkorb der Caritas. Das ehrenamtlich geführte „Sozialkaufhaus“ bietet wie ein Laden Lebensmittel an – für Bedürftige zu vergünstigten Preisen. „Die Lebensmittel, die kurz vor dem Ablaufdatum stehen, sind Spenden von Supermärkten und Geschäften“, erklärt Elisabeth Wieland, Mitarbeiterin der Caritas, unter deren Dach der Warenkorb aktiv ist.

Rückgang an Obst und Gemüse

Zurzeit – wie immer nach dem Weihnachtsgeschäft – ist das Aufkommen an gespendeten Lebensmitteln sehr gut, doch die rund zehn Fahrer des Warenkorb-Teams bemerken bereits jetzt einen Rückgang an Lebensmittelspenden. Gerade an frischem Obst und Gemüse mangelt es öfter mal. „Hier haben wir bis zu einem Drittel weniger als vor Corona“, weiß Elisabeth Wieland. Dafür stiegen aber die Zahlen der Bezugsberechtigten nicht erst seit dem Krieg in der Ukraine stetig an.

„Wenn‘s nicht reicht, muss halt zugekauft werden“, erklärt Caritas-Geschäftsführer Heinrich Sinder. Das verschlinge allerdings große Summen.

Tannenverkauf seit über 30 Jahren

„Wir konnten mit unserer jährlichen Weihnachtsbaumaktion 2300 Euro Gewinn erzielen, die gehen vollständig an den Warenkorb“, mit diesen Worten übergab Frank Boing den symbolischen Scheck. Seit über 30 Jahren verkaufen Mitglieder der KLJB in der Vorweihnachtszeit Tannenbäume zu moderaten Preisen an mehreren Standorten in Ahlen. „Dabei haben wir nicht wenige Stammkunden, die auch gerne zum Preis einiges für die gute Sache drauflegen“, bedankt sich Frank Boing bei diesen zahlreichen und anonymen Spendern. Denn das ermögliche der KLJB trotz etwas geringerer Verkaufszahl als im Vorjahr, diese ordentliche Summe spenden zu können.

Startseite