1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Temperatur im Keller – Bewohner in der Luft

  8. >

Tag fünf bei den Mammutspielen

Temperatur im Keller – Bewohner in der Luft

Ahlen

Auch ein Temperatursturz konnte der guten Laune im olympischen Dorf nichts anhaben. Beim Mammutspiel vergnügten sich die Kinder auf dem Trampolin und der Bällebadrutsche, spielten Fußball und Activity und waren dazu noch richtig kreativ.

Von Ralf Steinhorst

Zum „Warm-up“ ließen die Amerikaner sogar ein Pferd auflaufen, was bei den Bewohnern der Kontinente gut ankam. Foto: Ralf Steinhorst

Was war denn das zum Wochenausklang des Mammutspiels? War am Vortag bei Temperaturen von über 30 Grad Celsius der Griff zum Getränk gefragt, war es am Freitag der zur Jacke. Der Temperatursturz von über zehn Grad Celsius führte sogar zu einer Programmänderung. Das Freizeitangebot mit einer großen Vierer-Trampolinanlage, Bällebadrutsche und Riesendart waren im olympischen Dorf begehrte Anlaufpunkte.

Zum Tagesauftakt wurden mit Jula und Elif zwei Geburtstagskinder auf der Bühne gefeiert, ehe dann die nächsten Betreuerneulinge mit Lasse, Laura, Emma und Lena zusammen mit Moderatorin Miri zeigen konnten, wie sie die Mammutspielhymne „Go Olympia Go“ schon verinnerlicht haben.

„Heute ist es ziemlich kalt, wir müssen uns gut aufwärmen“, leitete Miri dann zu den Amerikanern über, die mit ihrem „Warm-up“ versuchten zu punkten. Mit der Riesenflagge „Stars and Stripes“ betraten sie die Bühne, persönlich ausgestattet mit goldenen Cowboyhüten oder Indianer-Federschmuck. „Ja wir sind Amerika“, ertönte der Begleitsong, was aber sowieso schon gut sichtbar war. Mit „Komm, hol das Lasso raus“ kam gleich gute Laune auf, während ein Pferd die Bühne auf und ab schritt.

Schwimmdreikampf im Freibad? Der fiel den kühlen Temperaturen zum Opfer und wird am kommenden Dienstag nachgeholt. Dafür wurde in den Kontinenten schon mal für den Tanzwettbewerb am Nachmittag geprobt. Kreativität war beim Activity-Wettbewerb gefragt. Unter dem Oberbegriff „Begriffe raten“ wurde wie bei den Montagsmalern gezeichnet oder mit pantomimischen Gesten versucht, wertvolle Tipps zu geben. „Begriffe erklären, ohne sie zu beraten“, erklärte Betreuer Tobi das Spiel auf seine Art.

Nebenan auf dem Kunstrasenplatz wurde eine Lederkugel gekickt, schließlich versuchten die Kontinente dort beim Fußballturnier möglichst viele Spiele zu gewinnen. Mittendrin im Geschehen waren Nick und Meldin vom Redaktionsteam der Influencer, die mit Kinderfotos die dazugehörigen Betreuer finden wollten. Keine einfache Aufgabe.

Trampolin und Riesendart

Im olympischen Dorf dagegen bildete sich eine lange Schlange vor der Vierer-Trampolinanlage, die zusammen mit der Bällebad­rutsche und dem Riesendart für ordentlich Spaß sorgte. Das B&T Drive-in-Testzen­trum hatte das Event gesponsert. Gut angegurtet und gesichert sprangen die Bewohner mit voller Begeisterung in die Höhe.

In den Kontinenten wurde dagegen weiter gebastelt und gemalt, um die Areale zu verschönern. Wie bei Emil in Afrika, der zum Pinsel griff und ein Plakat malte. Langeweile kam also auch am fünften Tag des Mammutspiels nicht auf, der am Nachmittag im Bergfest mündete. Die erste Hälfte des Mammutspiels ging um wie im Flug.

Startseite
ANZEIGE