1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Tiemann liest „bis das Blut gefriert“

  8. >

Grusellesung beim Kultursommer

Tiemann liest „bis das Blut gefriert“

Ahlen

Er haucht schizophrenen Mördern neues Leben ein, lässt mysteriöse Gestalten diabolisch kichern und lockt mit säuselnder Stimme: Na, das kann ja gruselig werden mit Christoph Tiemann am Samstag.

Christoph Tiemann testet mit seiner Grusellesung die Nerven des Publikums – am Samstag auf dem Büz-Parkplatz. Foto: Hanno Endres

Christoph Tiemanns Lesereihe „Bis das Blut gefriert“ ist die Einladung zu einer schaurigen Reise durch die düsteren Welten der Literatur. Am Samstag (10. Juli) ab 21 Uhr trägt er Gruselgeschichten aus drei Jahrhunderten, begleitet von schauriger Livemusik auf der Open-Air Bühne des Schuhfabrik-Kultursommers vor. Aufgrund der aktuellen Situation können maximal 100 Sitzplätze vergeben werden.

Mit Leichtigkeit springt der Schauspieler Christoph Tiemann von einer Rolle in die Nächste: Er haucht schizophrenen Mördern neues Leben ein, lässt mysteriöse Gestalten diabolisch kichern und lockt mit der säuselnden Stimme einer englischen Landlady junge Männer ins Verderben. Gehüllt in unbehagliches Kerzenlicht und atmosphärisches Pianospiel erschafft Christoph Tiemann mit den brutal ausgewählten Texten ein „Ein-Mann-Kino für die Ohren“.

Leidenschaftlicher Vorleser

Christoph Tiemann ist ein ebenso leidenschaftlicher wie lebendiger Sprecher und Vorleser. Er genießt die Sprache, zelebriert deren Rhythmus, Farbe und Melodie und lässt diesen Genuss auch für seine Hörerinnen und Hörer spürbar werden. Er variiert geschickt Ton und Tempo – so gelingt es ihm immer, das Publikum mit auf die Reise durch den Text zu nehmen.

Tiemann ist seit mehr als zehn Jahren Autor und Sprecher beim Westdeutschen Rundfunk. Seit 2014 steht er auch für das WDR-Fernsehen mit seiner Reihe „Tiemann testet“ vor der Kamera.

Einlass ab 20.30 Uhr. Die Veranstaltung findet unter den entsprechenden Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen statt. Im Kassenbereich und auf dem Open-Air Gelände herrscht Maskenpflicht, am Sitzplatz darf die Maske abgenommen werden. Einlass ist ohne Drei-G-Nachweis möglich. Das gilt, so lange der Kreis Warendorf in der Inzidenzstufe 1 ist.

E-Ticket-System nutzen

Interessierte können für eine Gebühr von fünf Euro eine Eintrittskarte über das E-Ticket-System der Schuhfabrik (events.schuhfabrik-ahlen.de) bis zum 7. Juli erwerben. Es sollte direkt überwiesen werden. An der Abendkasse gibt es nur noch Restkarten.

Das Bürgerzentrum Schuhfabrik weist teilnehmende Personen im Vorfeld von Veranstaltungen bereits auf das Risiko einer auch kurzfristigen Absage aufgrund eines veränderten Infektionsgeschehens hin.

Der Schuhfabrik-Kultursommer findet in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Ahlen statt und wird freundlich unterstützt von der Volksbank Ahlen und der Sparkasse Münsterland Ost.

Startseite
ANZEIGE