1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. „Total entspannte“ Kontinente

  8. >

Der letzte Tag bei den Mammutspielen

„Total entspannte“ Kontinente

Ahlen

Das war‘s: Das Ferienspiel 2022 ist gelaufen. Im Laufe des Freitags bereiteten sich Kinder und Betreuer auf die große Abschlussfeier am Abend vor. Und die Orga-Leiter zogen eine erste Bilanz.

Von Ralf Steinhorst

Eine ungewöhnliche Flagge ihres Kontinents Neuseeland gespickt mit bunten Steinen präsentieren Lutz, Liam und Benji. Foto: Ralf Steinhorst

Endspurt beim Mammutspiel 2022. Im Tagesverlauf des Freitags ist schon alles auf das Finale ausgerichtet. Die letzten Wettbewerbe gehen über die Bühne und die Kontinente arbeiten eifrig an ihrer Präsentation für die Abschlussfeier am Abend. Das Warm Up gestaltet traditionell das Orga-Team, das sich bei den Tanzdarbietungen selbst mächtig ins Schwitzen bringt.

Weil es der Ausklang der Spiele war, gab es ein riesiges Dankeschön an die Platzwarte im Sportpark Nord. „Ohne die könnte das hier alles gar nicht stattfinden“, zollt Moderatorin Miri unter großem Applaus der Betreuer und Mammutianer den beiden Platzwarten Christian und Andreas ein großes Lob und übergibt ein dickes Bündel an Goldmedaillen, für jeden Platzwart des Teams je eine. Und dass Moderator Tobi ein Remouladen- und Mayonnaise-Fan ist, wissen wenig später auch alle, als er von Miri ein T-Shirt mit „Remoulade-Tobi“ geschenkt bekommt. Das große Orga-Team legt sich anschließend ins Zeug, um zu „Atemlos durch die Nacht“ und „Love Is Every­where“ für Stimmung zu sorgen.

Viele neue Betreuerinnen und Betreuer

Letztere, die Stimmung nämlich, beurteilen die Orga-Leiter Markus Beckmann und Lisa-Marie Rammler in ihrer Abschlussbilanz durchweg positiv. „Das war total entspannt in den Kontinenten, obwohl wir so viele neue Betreuer hatten“, zeigt sich Markus Beckmann rundum zufrieden. Einige von ihnen hätten das Mammutspiel zu Beginn ja nur aus Kindersicht gekannt. Und die Präsenzpause der vergangenen beiden Jahre? „Es war mal wieder Zeit – alle wirkten wie eine Einheit“, ergänzt Lisa-Marie Rammler. Besonders seien die Spiele auch deshalb gewesen, weil einige ukrainische Kinder mit dabei waren. Das wiederum habe man gut stemmen können, weil es einige Betreuer gab, die russisch oder ukrainisch sprechen können. Gut geklappt habe auch alles bei den 17 Kindern mit Handycap, die ins Spielsystem sehr gut eingebunden wurden. „Der inklusive Ansatz wurde hier total gelebt“, resümiert Lisa-Marie Rammler.

Dass das gute Wetter über die zwei Wochen das I-Tüpfelchen war, kommt dann noch dazu. „Wenn wir schon mal hier sind, muss ja auch die Sonne scheinen“, sieht Lisa-Marie Rammler das mit einem Augenzwinkern.

In den Kontinenten laufen die Vorbereitungen für die Abschlussfeier auf Hochtouren, während parallel die letzten Wettbewerbe an den Start gehen. Auf der Tartanbahn im Stadion wird die Winterolympiade mit Skilanglauf, Biathlon und Eishockey ausgetragen, auf dem Rasen findet der Zombieball, eine Völkerballvariation, statt. Der Frisbeewettbewerb schließlich ist auf dem Kunstrasenplatz zu sehen.

Welcher Kontinent am Ende die meisten Medaillen geholt hat und Gesamtsieger wird, dass stellt sich dann am Abend bei der großen Abschlussfeier heraus.

Startseite
ANZEIGE