1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Trotz Pandemie so einiges ausgestellt

  8. >

„Kulturkeller“-Bilanz

Trotz Pandemie so einiges ausgestellt

Ahlen

Bei der Eröffnung im Jahr 2019 war Corona noch kein Thema. Und dennoch hat der „Ahlener Kulturkeller“ sich auch in der Pandemie behauptet.

-chw-

Geschichte zwischen Exponaten: Im „Kulturkeller“ sind auch Ziegelsteine der Jahnwiesen-Umfassungsmauer verbaut.   Foto: Christian Wolff

Mit einer ersten Bilanz zum abgelaufenen Jahr 2021 haben die Akteure des „Ahlener Kulturkellers“ das neue Jahr eingeläutet. In welcher Form die weiteren Planungen ausfallen, wollen Mechthild und Dieter Massin aber erst von den anstehenden Entscheidungen und der Pandemieentwicklung abhängig machen.

Immerhin sei es im Vorjahr gelungen, drei Ausstellungen – „Corona in Ahlen“, „Mein Teltow“ und „Ruda Schweizer-Dönges“ – zu platzieren, während es 2020 mit „Getuscht und gebauchpinselt“ sowie „50 Jahre LG Ahlen“ nur zwei waren. „Wir haben all das möglich gemacht, was möglich war, haben ausgestellt und haben somit das Leben im ,Kulturkeller‘ aufrecht erhalten“, bilanzieren Massins. „Die vielen Besucher haben es uns gelohnt.“

Einzelbesuche unter 2G-Regel

Die derzeit laufende Ausstellung zu Ruda Schweizer-Dönges werde auf jeden Fall verlängert. In Einzelbesuchen unter Einhaltung der 2G-Regel sehen die Macher kein Problem. Bei größeren Gruppen seien sie derzeit zurückhaltend und warten auf offizielle Maßgaben – ob regional oder überregional verankert.

Dieter Massin: „Für 2022 haben wir wieder umfangreiche Pläne und sind uns sicher, dass die Besuche genauso zahlreich wie bei den zurückliegenden Ausstellungen – es sind mittlerweile 13 seit der Eröffnung im Jahr 2019 – sein werden. Wir freuen uns auf jeden Fall auf neue Gespräche und nette Besucher.“

Startseite
ANZEIGE