1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Und plötzlich ertönt die Trompete

  8. >

Blasorchester zog als Überraschung durch Dolberg

Und plötzlich ertönt die Trompete

Dolberg

Was für eine Überraschung: Unangekündigt und in bester Form spielte das Blasorchester Dolberg am Sonntag für die Dorfbewohner ein weihnachtliches Konzert an verschiedenen Stationen.

Von Martin Feldhaus

Auf einmal waren sie da: Das Dolberger Blasorchester zog am vierten Advent unangekündigt durchs Dorf. Foto: Martin Feldhaus

Es ist der vierte Advent. Gegen 13 Uhr liegt Dolberg scheinbar im Mittagsschlaf. Doch dann ertönen mitten in der idyllischen Ruhe auf einmal Trompeten und die Klänge weiterer Instrumente. „Nanu, was ist das denn?“, fragen sich viele Dolbergerinnen und Dolberger.

Aufschluss bringt ein Blick aus dem Fenster oder der Haustür: Die vertraut-melodischen Klänge stammen vom Blasorchester, das echte Adventsklassiker wie „O du Fröhliche“ oder auch „Jingle Bells“ intoniert und damit die pure Vorfreude auf die anstehenden Weihnachtsfeiertage fast zu jeder Haustür bringt.

Gut gehütetes Geheimnis

Damit sorgen die passionierten Musikerinnen und Musiker für eine echte Überraschung. Denn dass sie am Sonntag weihnachtliche Blasmusik intonieren würden, war zuvor ein gut gehütetes Geheimnis. Durch die scheinbar spontanen Auftritte sollte in Anbetracht der Corona-Lage verhindert werden, dass sich an einzelnen Stellen zu viele Zuschauer gleichzeitig einfinden.

Zwischendurch ein wärmender Glühwein (v.l.): Jana Kleinikel, Kerstin Schlieper, Marina Kruse und Jochen Rabe. Foto: Martin Feldhaus

„Wir wollen trotz der Gesamtsituation ein bisschen weihnachtliche Stimmung verbreiten“, verdeutlicht Orchestermitglied Jochen Rabe. Eine Tradition, die Blasorchester und Jugendblasorchester bereits seit dem Jahr 1999 pflegen und aufrechterhalten. Normalerweise fahren die Mitglieder dabei mit einem Wagen verschiedene zuvor bekanntgegebene Stationen ab, an denen jeweils kleinere Nachbarschaftstreffen mit Glühwein, Plätzchen und Gegrilltem stattfinden. Ein Format, das schon im vergangenen Jahr nicht möglich war, und das die Corona-Pandemie auch in diesem Jahr so nicht zulässt.

Zu Fuß durchs Dorf

Ganz auf weihnachtliche Blasmusik verzichten, müssen die Dolberger in diesem Jahr aber zum Glück dann doch nicht. Insgesamt 20 Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters ziehen nämlich zu Fuß durchs Lambertidorf, machen an verschiedenen Stellen halt und spielen einige bekannte Weihnachtslieder.

„Wir sind ja froh, dass wir überhaupt was machen können“, lautet der Tenor bei den Orchestermitgliedern. Die starten an der Senioren-Wohngemeinschaft St. Lambertus und absolvieren dann eine zwischen fünf und sechs Kilometer lange Route quer durch Dolberg, wo die Bläser überall auf freudig-überraschte Anwohner treffen. Überraschung gelungen. Und doch sind sich alle einig: Die weihnachtliche Blasmusik im traditionellen Format steht fürs nächste Jahr auf dem Wunschzettel.

Vorsitzender Jürgen Holtmann hat fürs leibliche Wohl gesorgt. Foto: Martin Feldhaus

Wer den spontanen Auftritt des Blasorchesters verpasst hat, kann die weihnachtliche Musik des Ensembles noch im digitalen Adventskalender genießen, der auf Youtube unter dem Suchwort Blasorchester Dolberg zu finden ist. Hinter jedem virtuellen Türchen verbirgt sich hier ein Lied.

Startseite
ANZEIGE