1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Verbesserter Kontakt zu Verantwortlichen

  8. >

Versammlung des Fördervereins Haldenkreuz

Verbesserter Kontakt zu Verantwortlichen

Ahlen

Es tut sich einiges auf der Halde. Davon berichtete der Förderverein Haldenkreuz auf seiner Mitgliederversammlung.

Von Peter Schniederjürgen

Der Förderverein Haldenkreuz traf sich im Gemeindezentrum St. Ludgeri. Foto: Peter Schniederjürgen

Am 1. April 2023, dem Sonntag vor Palmsonntag, zieht der Förderverein Haldenkreuz wieder auf die Halde. „Form und Thema sind noch offen“, sagte Martina Jotzeit, Vorsitzende des Fördervereins, am Dienstagabend im Gemeindezentrum St. Ludgeri. Dort hatten sich Mitglieder und Vorstand zur Jahreshauptversammlung zusammengefunden. Dazu konnte Martina Jotzeit ihren Vereinsfreunden einiges Neue zur Entwicklung der Halde berichten.

„Wir haben einen sehr guten Kontakt zum Eigentümer der Halde, der Heimat-Erbe“, freute sich Jotzeit. So gebe es seit dem Übergang keine Schwierigkeiten mehr, mit Verantwortlichen in Kontakt zu kommen. „Ganz im Gegenteil, wir bekommen von denen Vorschläge zur Verbesserung der Situation“, so die Vorsitzende.

Zurzeit sei „Heimat-Erbe“ dabei, die Wege auf die Halde zu schottern. Ein Vorhaben, das dem Förderverein schon lange am Herzen lag.

Stelen werden versetzt

Allerdings hat der neue Eigentümer auch einige Änderungen erbeten. „Der Weg zur Halde wird verlegt und damit die ersten drei Stelen“, teilte die Vorsitzende mit. Angedacht sei dieses Projekt bis etwa 2025. Auch auf dem zweiten Plateau sollen Stelen versetzt werden. „Heimat-Erbe will dort Teile der Natur zurückgeben. Da es dort seltene Pflanzen gibt, wird ein Bereich abgesperrt“, führte Martina Jotzeit aus. Doch alles geschehe in Abstimmung mit dem Förderverein.

Martina Jotzeit blickte auch zurück auf die Aktivitäten der vergangenen Jahre. „Davon gab es pandemiebedingt nur wenig“, bedauerte sie. So gab es ein ökumenisches Stadtgebet zum Gedenken an die Coronaopfer und ihre Angehörigen. Am 9. April führte der 16. Kreuzweg mit rund 160 Teilnehmern auf die Halde. „Wir konnten dabei rund 600 Euro für die Ukrainehilfe über Lichtblicke sammeln“, zählte Jotzeit auf.

Startseite
ANZEIGE