1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Vorschlag: Schützen im Ahrtal unterstützen

  8. >

Horst Schenkel bleibt Vorsitzender des Bürgerschützenvereins Ahlen

Vorschlag: Schützen im Ahrtal unterstützen

Ahlen

Es wurde Zeit: Zwei Jahre ohne Versammlung, ohne Schützenfeste und ohne die üblichen gesellschaftlichen Zusammenkünfte. Der Bürgerschützenverein Ahlen schaut dennoch positiv in die Zukunft und stellte dafür bei der Jahreshauptversammlung die Weichen.

Von Werner Fechner

Die gewählten Vorstandsmitglieder Lennart Hartmann, Horst Schenkel, Carsten Havighorst, Hendrik Westhölter, Frank Beier, Dirk Rösner, Heiner Gosda, Thomas Klotz, Holger Steinhoff, Patrick Sunderkemper und Josef Ostermann (v.l.) fanden sich vor der restaurierten Tafelfahne zusammen. Zum Abschied von Oliver Rasfeld nach 20 Jahren aus dem Schriftführeramt gab es einen Präsentkorb (kl. Bild). Foto: Werner Fechner

Nach über zwei Jahren Zwangspause haben die Bürgerschützen am Mittwochabend in der Stadthalle ihre Jahreshauptversammlung abhalten können. Ergebnis: Der wiedergewählte Vorsitzende Horst Schenkel steht auch in den kommenden drei Jahren an der Spitze des Vorstandsteams.

Im großen Saal der Stadthalle konnte jeder Teilnehmer an einem eigenen Tisch Platz nehmen und so Abstand zu seinem Nachbarn halten. Zunächst richtete der Vorsitzende sein „Horrido“ besonders an die Ehrenmitglieder Theo Ostermann, Bernhard Schulze Beerhorst und Udo Hinkelmann sowie an den seit zwei Jahren amtierenden König Thomas Klotz. Nach dem traditionellen Totengedenken startete Horst Schenkel seinen Vorstandsbericht, der aufgrund des Ausfalls der Schützenfeste sowie weiterer gesellschaftlicher Treffen recht kurz ausfiel. „Der Schatten der Pandemie liegt noch immer über uns und unser Vereinsleben wurde bis ins Mark getroffen. Soziale Kontakte fanden wenig bis gar nicht statt“, fasste Schenkel das Geschehen zusammen.

Gleich mehrere Projekte umgesetzt

Die Zeit in der Pandemie sei trotzdem für einige erfolgreiche Projekte wie die Restaurierung der Vereinsfahne, die Aufarbeitung des Schellenbaums und das Buchprojekt über die Königsorden des Bürgerschützenvereins genutzt worden, berichtete er. Ein Dankeschön für die Umsetzung der Projekte ging dabei an den Inventarienverwalter Josef Ostermann. Den Dank gab dieser an alle weiter, die ihn bei der Umsetzung der Projekte unterstützt haben. Weiteres Lob ging an Heiner Gosda, unter dessen Leitung in regelmäßigen Abständen eine Arbeitsgruppe tagt, die sich aktiv mit möglichen Verbesserungen der Vereinsveranstaltungen beschäftigt. Beim militärischen Vorstand – Oberst Frank Beier, Major Hendrik Koch-Jaspert und Adjutant Jan Kaplan – bedankte sich Horst Schenkel ebenfalls, denn sie hatten eine Fahrradtour auf die Beine gestellt und laden am 11. September zu einem Biwak für alle Jungschützen und Offiziere ein. Ob der Winterball 2022 stattfinden kann, ist noch ungewiss. Der Vorsitzende ließ auch offen, ob das Schützenfest 2022 stattfinden kann. Die Entscheidung darüber falle im Frühjahr.

Der Bericht des Schatzmeisters Thomas Klotz basierte auf der Grundlage einer soliden Kassensituation und vor dem Hintergrund einer aktuellen Mitgliederzahl von 436 Personen. Kassenprüfer Hendrik Westhölter beantragte anschließend die Entlastung des Kassenwartes sowie des gesamten Vorstands. Die positive Abstimmung erfolgte einstimmig. Ebenfalls unter der Leitung von Hendrik Westhölter stimmten die Mitglieder für die Wiederwahl des Vorsitzenden Horst Schenkel. Bis auf Schriftführer Oliver Rasfeld, der sich auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Wahl stellte, wurden folgende Schützenbrüder in ihren Ämtern bestätigt: Vize- Vorsitzender Holger Steinhoff, Schatzmeister Thomas Klotz, stellvertretender Schriftführer Peter Grebenstein, Inventarienverwalter Josef Ostermann, Schießwart Patrick Sunderkemper, Musikinspizient Marcel Jäger, Quartiermeister Lennart Hartmann, Presseoffizier Dirk Rösner, Justiziar Karsten Havighorst und Kinderfestorganisator Philipp Frenz. Zum neuen Kassenprüfer wurde Heiner Büscher gewählt.

Der Bürgerschützenverein Ahlen ehrte seinen scheidenden Schriftführer Oliver Rasfeld. Foto: Werner Fechner

Als Nachfolger für den nach 20 Jahren aus seinem Amt geschiedenen Schriftführer Oliver Rasfeld wählten die Bürgerschützen Hendrik Westhölter. Neben Dank, Anerkennung und Wertschätzung für seine Arbeit nahm Rasfeld noch einen Präsentkorb aus der Hand seiner Vorstandskollegen entgegen. Während die Abstimmung über die neue Satzung des Vereins ohne große Diskussion erfolgte, gab es beim nächsten Tagesordnungspunkt „Änderung der Beitragsordnung“ doch einigen Gesprächsbedarf. Die Vorstandsmitglieder hatten in ihrer letzten Sitzung mehrheitlich dafür votiert, dass für 2021 kein Beitrag eingezogen werden soll. Schützenbruder Matthias Bußmann schlug vor, den Beitrag doch einzuziehen und zu prüfen, ob mit dieser Summe nicht ein Schützenverein aus dem von der Flutkatastrophe besonders betroffenen Raum Ahrweiler unterstützt werden könne. Der Vorstand nahm den Vorschlag als Aufgabe an, zu prüfen, wer und wie unterstützt werden kann. Justiziar Karsten Havighorst wird das Vorhaben juristisch begleiten.

Gegen Ende der Versammlung hörten die Schützennoch kurze Berichte von Bernhard Schulze Beerhorst über die Königskompanie, Frank Beier über das Offizierskorps und Heiner Gosda über die Jungschützen.

Startseite