1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Vorweihnachtszeit kann auch laut sein

  8. >

FFF-Rockfestival

Vorweihnachtszeit kann auch laut sein

Ahlen

Im Juk-Haus wird gerockt. Ganz schön heavy sogar. Vier Bands bestreiten am 9. Dezember das FFF-Festival.

Anlasser – das sind Lars Elkendorf, Markus Gangl und Daniel Dittrich. Sie bringen mit ihrer Musik Geschichten unters Volk. Foto: privat

Vor den leisen Feiertagen wird es noch mal richtig laut. Am Freitag (9. Dezember) um 19 Uhr ist Einlass zum FFF-Rock- und Metalkonzert im Juk-Haus. Auf die Gäste warten insgesamt vier Bands aus unterschiedlichen Genres. Dabei wird der Härtegrad mit jeder Band steigen, heißt es in der Ankündigung.

Den Auftakt macht die junge Rock- und Popband Six Pages (ehemals Eyes Wide Shut) – eine Band mit ambitionierten Musikerinnen und Musikern aus Ahlen. In der Konstellation Noel (Gesang und Gitarre), Johanna (Gitarre), Marius (Bass und Trompete) und Adrian (Schlagzeug) gibt es sie seit 2018. Zuwachs bekamen sie im Sommer 2022 von Vanessa (Gesang) und Fynn (Gitarre und Bass). Zusammen covern sie eine bunte Mischung aus Rock- und Pop-Songs.

Zurück auf die Bühnen

Noch rockiger wird es im Anschluss dann mit Here We Stand. Im Sommer 2015 formierte sich das Trio Here We Stand. Noch im Winter wurden erste lokale Warm-up-Shows als Support für die asiatischen Folkmetalheads Nine Treasures gespielt. 2017 ging die Band mit Headliner-tauglichem Programm in die Vollen und spielte eine erste Mini-Tour in China. Während der Pandemie entstanden weitere Songs. 2022 ging es für Sascha Bregenhorn, Golo Meierhenrich und Kai Hölscher zurück auf die Festivalbühnen.

Für die musikalische Schwere ist an diesem Abend Anlasser zuständig. 2015 haben sich die norddeutschen Jungs auf einem typischen Heuboden zusammengefunden. Anfangs noch zu viert übernahm nach dem Ausstieg von Bassist Mathias Sänger Lars 2021 den Viersaiter und bringt dabei mit rauer Stimme und rauem Gemüt seine Geschichten aus dem Leben unter das Volk. Schlagwerker Daniel und Gitarrero Markus flankieren ihn mit einer Wand aus Heavy-Rock-Sound.

Und wer dann noch nicht genug hat, bekommt den vollen Druck von der Bühne, direkt aufs Ohr. Denn ­Hiraeth – eine fünfköpfige Deathcore/Death Metal Band – ist bereit, die Bühne zu stürmen und den Leuten ordentlich einzuheizen.

Einlass zum FFF am kommenden Freitag ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro pro Person.

Startseite